Was ist ein Vorstrafenregister?

Was ist ein Vorstrafenregister?

Sie haben gegen die Corona-Regeln verstoßen und sind mit einer Geldstrafe belegt worden? Dann liefen Sie bis vor kurzem Gefahr, vorbestraft zu sein. Die Corona-Bußgelder bestehen weiterhin, einen Vermerk im Vorstrafenregister gibt es jedoch nicht mehr. Warum ist das Strafregister ein Dorn im Auge des Repräsentantenhauses und hat es beschlossen, diese Maßnahme abzuschaffen?

Was ist ein Vorstrafenregister?

Nachrichten

Wenn Sie gegen das Gesetz verstoßen, können Sie vorbestraft werden. Ein Strafregister wird auch als „Auszug gerichtlicher Unterlagen“ bezeichnet. Es ist eine Übersicht über die im Justizdokumentationssystem registrierten Straftaten. Der Unterschied zwischen Verbrechen und Straftaten ist hier wichtig. Wenn Sie eine Straftat begangen haben, wird dies immer in Ihrem Vorstrafenregister verzeichnet. Wenn Sie eine Straftat begangen haben, ist dies auch möglich, muss aber nicht immer der Fall sein. Straftaten sind geringfügige Straftaten. Straftaten können erfasst werden, wenn sie mit einer Freiheitsstrafe von mehr als 100 Euro, einer Entlassung oder einer Geldstrafe von mehr als 100 Euro geahndet werden. Straftaten sind schwerere Straftaten wie Diebstahl, Mord und Vergewaltigung. Auch bei Corona-Bußgeldern handelt es sich um Strafentscheidungen über 100 Euro. Bislang wurde daher in den Gerichtsunterlagen ein Vermerk bei der Verhängung einer Corona-Geldstrafe gemacht. Im Juli lag die Zahl der Geldstrafen bei über 15 000. Darauf bestand Minister Grapperhaus vom Ministerium für Justiz und Sicherheit, nachdem er selbst wegen Nichteinhaltung der Corona-Regeln bei seiner eigenen Hochzeit eine Geldstrafe und damit eine Vorstrafe erhalten hatte.

Folgen

Strafregister können einen großen Einfluss auf die Täter haben. Bei der Bewerbung um eine Stelle wird manchmal ein VOG (Certificate of Good Conduct) beantragt. Dies ist eine Erklärung, aus der hervorgeht, dass Ihr Verhalten keinen Einwand gegen die Wahrnehmung einer bestimmten Aufgabe oder Position in der Gesellschaft darstellt. Ein Vorstrafenregister kann bedeuten, dass Sie keine VOG erhalten. In diesem Fall dürfen Sie einen Beruf wie Anwalt, Lehrer oder Gerichtsvollzieher nicht mehr ausüben. Manchmal kann ein Visum oder eine Aufenthaltserlaubnis verweigert werden. Eine Versicherungsgesellschaft kann Sie auch fragen, ob Sie vorbestraft sind, wenn Sie eine Versicherung beantragen. In diesem Fall sind Sie verpflichtet, die Wahrheit zu sagen. Aufgrund des Vorstrafenregisters können Sie keine Versicherung abschließen.

Zugriff auf und Speicherung von kriminellen Daten

Sie wissen nicht, ob Sie vorbestraft sind? Sie können auf Ihr Strafregister zugreifen, indem Sie einen Brief oder eine E-Mail an den Justizinformationsdienst (Justid) senden. Der Justid ist Teil des Ministeriums für Justiz und Sicherheit. Wenn Sie mit Ihren Vorstrafen nicht einverstanden sind, können Sie eine Änderung beantragen. Dies wird als Antrag auf Berichtigung bezeichnet. Dieser Antrag muss beim Front Office des Justid eingereicht werden. Sie erhalten innerhalb von vier Wochen eine schriftliche Entscheidung über den Antrag. Für die gerichtlichen Daten der Straftaten im Strafregister gelten bestimmte Aufbewahrungsfristen. Das Gesetz bestimmt, wie lange diese Informationen bestehen bleiben müssen. Diese Fristen sind bei Straftaten kürzer als bei Straftaten. Im Falle einer strafrechtlichen Entscheidung, zum Beispiel im Fall des Corona-Bußgeldes, werden die Daten 5 Jahre nach vollständiger Zahlung des Bußgeldes gelöscht.

Wenden Sie sich an einen Anwalt

Da ein Vorstrafenregister so schwerwiegende Folgen hat, ist es sinnvoll, sich so schnell wie möglich an einen Anwalt zu wenden, wenn Sie beispielsweise eine Corona-Bußgeldstrafe erhalten oder eine Straftat begangen haben. Tatsächlich kann es eine bestimmte Frist geben, innerhalb derer bei der Staatsanwaltschaft Einspruch eingelegt werden muss. Manchmal mag es einfacher erscheinen, einfach eine Geldstrafe zu zahlen oder gemeinnützige Arbeit zu leisten, zum Beispiel im Falle einer strafrechtlichen Entscheidung. Dennoch ist es besser, die Situation von einem Anwalt beurteilen zu lassen. Schließlich kann auch der Staatsanwalt Fehler machen oder eine Unschuld begründen. Außerdem kann der Staatsanwalt oder der Richter manchmal nachsichtiger sein als der Beamte, der die Geldbuße verhängt oder die Straftat registriert hat. Ein Anwalt kann prüfen, ob die Geldbuße gerechtfertigt ist, und Ihnen mitteilen, ob es eine gute Entscheidung ist, Berufung einzulegen. Der Rechtsanwalt kann den Einspruch verfassen und den Richter gegebenenfalls unterstützen.

Sie haben Fragen zu oben genanntem Thema oder möchten wissen, was wir für Sie tun können? Bitte wenden Sie sich an die Anwälte unter Law & More für mehr Informationen. Auch wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie einen Anwalt brauchen. Unsere fachkundigen und spezialisierten Anwälte im Bereich Strafrecht stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

Datenschutzeinstellungen
Wir verwenden Cookies, um Ihre Erfahrungen mit unserer Website zu verbessern. Wenn Sie unsere Dienste über einen Browser nutzen, können Sie Cookies über die Einstellungen Ihres Webbrowsers einschränken, blockieren oder entfernen. Wir verwenden auch Inhalte und Skripte von Dritten, die Tracking-Technologien verwenden. Sie können Ihre Einwilligung unten ausdrücklich angeben, um das Einbetten solcher Drittanbieter zu ermöglichen. Um vollständige Informationen über die von uns verwendeten Cookies, die von uns gesammelten Daten und deren Verarbeitung zu erhalten, besuchen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung
Law & More B.V.