Die neue Änderung des niederländischen Treuhandaufsichtsgesetzes

Niederländisches Treuhandaufsichtsgesetz

Die neue Änderung des niederländischen Treuhandaufsichtsgesetzes und die Bereitstellung von Domizil plus

In den letzten Jahren hat sich der niederländische Treuhandsektor zu einem stark regulierten Sektor entwickelt. Treuhandämter in den Niederlanden stehen unter strenger Aufsicht. Der Grund dafür ist, dass die Regulierungsbehörde schließlich verstanden und erkannt hat, dass Treuhandämter einem großen Risiko ausgesetzt sind, in Geldwäsche oder Geschäfte mit betrügerischen Parteien verwickelt zu werden. Um Treuhandämter beaufsichtigen und den Sektor regulieren zu können, trat 2004 das niederländische Treuhandaufsichtsgesetz (Wtt) in Kraft. Aufgrund dieses Gesetzes müssen Treuhandämter mehrere Anforderungen erfüllen, um ihre Aktivitäten durchführen. Vor kurzem wurde eine weitere Änderung der Wtt beschlossen, die am 1. Januar 2019 in Kraft getreten ist. Diese Gesetzesänderung hat unter anderem zur Folge, dass der Begriff des Domizilanbieters nach Wtt weiter gefasst wurde. Durch diese Änderung fallen mehr Institute in den Anwendungsbereich des Wtt, was für diese Institute erhebliche Folgen haben kann. In diesem Artikel wird erläutert, was die Wtt-Novelle im Hinblick auf die Wohnortvergabe mit sich bringt und welche praktischen Konsequenzen die Novellierung in diesem Bereich hat.

Die neue Änderung des niederländischen Treuhandaufsichtsgesetzes und die Bereitstellung von Domizil plus

1. Der Hintergrund des niederländischen Treuhandbüroaufsichtsgesetzes

 Eine Treuhandstelle ist eine juristische Person, Gesellschaft oder natürliche Person, die beruflich oder gewerblich eine oder mehrere Treuhanddienstleistungen mit oder ohne andere juristische Personen oder Gesellschaften erbringt. Wie der Name der Wtt bereits andeutet, unterliegen Treuhandämter der Aufsicht. Aufsichtsbehörde ist die niederländische Zentralbank. Ohne eine Genehmigung der niederländischen Zentralbank dürfen Treuhandbüros nicht von einem Büro in den Niederlanden aus tätig werden. Das Wtt enthält unter anderem die Definition eines Treuhandbüros und die Anforderungen, die Treuhandämter in den Niederlanden erfüllen müssen, um eine Genehmigung zu erhalten. Die Wtt klassifiziert fünf Kategorien von Vertrauensdiensten. Organisationen, die diese Dienstleistungen erbringen, sind als Treuhandstelle definiert und bedürfen einer Erlaubnis nach Wtt. Dies betrifft folgende Dienstleistungen:

  • als Direktor oder Partner einer juristischen Person oder Gesellschaft zu sein;
  • Angabe einer Adresse oder einer Postanschrift sowie Erbringung zusätzlicher Dienstleistungen (Angabe von Wohnort plus);
  • die Inanspruchnahme eines Leitungsunternehmens zugunsten des Kunden;
  • Verkauf oder Vermittlung beim Verkauf von juristischen Personen;
  • als Treuhänder tätig.

Die niederländischen Behörden hatten verschiedene Gründe für die Einführung des Wtt. Vor Einführung der Wtt war der Treuhandbereich nicht oder kaum abgebildet, insbesondere im Hinblick auf die große Gruppe kleinerer Treuhandämter. Durch die Einführung der Aufsicht könnte eine bessere Sicht auf den Treuhandsektor erreicht werden. Der zweite Grund für die Einführung des Wtt ist, dass internationale Organisationen wie die Financial Action Task Force auf ein erhöhtes Risiko für Treuhandämter hingewiesen haben, unter anderem in Geldwäsche und Steuerhinterziehung involviert zu werden. Nach Angaben dieser Organisationen bestand im Treuhandbereich ein Integritätsrisiko, das durch Regulierung und Aufsicht beherrschbar gemacht werden musste. Auch diese internationalen Institutionen haben Maßnahmen empfohlen, darunter das Know-Your-Customer-Prinzip, das auf unbestechliche Geschäftstätigkeiten abstellt und bei dem Treuhandämter wissen müssen, mit wem sie Geschäfte machen. Damit soll verhindert werden, dass Geschäfte mit betrügerischen oder kriminellen Parteien getätigt werden. Der letzte Grund für die Einführung des Wtt ist, dass die Selbstregulierung in Bezug auf Treuhandämter in den Niederlanden nicht als ausreichend erachtet wurde. Nicht alle Treuhandämter unterlagen denselben Regeln, da nicht alle Ämter in einer Zweigniederlassung oder Berufsorganisation vereint waren. Außerdem fehlte eine Aufsichtsbehörde, die die Durchsetzung der Regeln sicherstellen könnte.[1] Die Wtt sorgte dann dafür, dass eine klare Regelung bezüglich Treuhandämtern geschaffen und die oben genannten Probleme angegangen wurden.

2. Die Definition von Domizil plus Dienstleistung

 Seit Einführung der Wtt im Jahr 2004 wird dieses Gesetz regelmäßig geändert. Am 6. November 2018 hat der niederländische Senat eine neue Änderung des Wtt. Mit dem neuen niederländischen Treuhandaufsichtsgesetz 2018 (Wtt 2018), das am 1. Januar 2019 in Kraft getreten ist, sind die Anforderungen an Treuhandämter verschärft und der Aufsichtsbehörde stehen mehr Vollstreckungsmöglichkeiten zur Verfügung. Diese Änderung hat unter anderem das Konzept der „Bereitstellung von Domizil plus“ erweitert. Unter dem alten Wtt galt folgender Dienst als Treuhanddienst: die Bereitstellung einer Adresse für eine juristische Person in Verbindung mit der Erbringung zusätzlicher Dienstleistungen. Dies wird auch als bezeichnet Bereitstellung von Domizil plus.

Zunächst ist es wichtig zu verstehen, was die Bereitstellung des Wohnsitzes genau beinhaltet. Nach der Wtt ist die Bereitstellung des Wohnsitzes die Angabe einer Postadresse oder einer Besuchsadresse im Auftrag oder einer juristischen Person, Gesellschaft oder natürlichen Person, die nicht zum gleichen Kreis wie der Anbieter der Adresse gehört. Erbringt die adressengebende Stelle über diese Bereitstellung hinaus noch weitere Leistungen, so spricht man von der Bereitstellung von Domizil plus. Zusammen gelten diese Tätigkeiten als Treuhanddienst nach Wtt. Unter dem alten Wtt waren folgende Zusatzleistungen betroffen:

  • Beratung oder Hilfeleistung im Privatrecht, ausgenommen Aufnahmetätigkeiten;
  • Erteilen von Steuerberatung oder Erledigung von Steuererklärungen und damit verbundene Dienstleistungen;
  • Durchführung von Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Erstellung, Bewertung oder Prüfung des Jahresabschlusses oder der Führung von Verwaltungen;
  • Anwerbung eines Direktors für eine juristische Person oder ein Unternehmen;
  • andere zusätzliche Tätigkeiten, die durch allgemeine Verwaltungsanordnung bestimmt sind.

Die Bereitstellung des Wohnsitzes zusammen mit der Erbringung einer der oben genannten Zusatzleistungen gilt als Treuhandleistung nach altem Wtt. Organisationen, die diese Leistungskombination anbieten, benötigen eine Erlaubnis nach Wtt.

Nach dem Wtt 2018 wurden die Zusatzleistungen leicht modifiziert. Es betrifft nun folgende Tätigkeiten:

  • Erteilen von Rechtsberatung oder Hilfeleistung, mit Ausnahme von Aufnahmetätigkeiten;
  • sich um Steuererklärungen und damit verbundene Dienstleistungen kümmern;
  • Durchführung von Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Erstellung, Bewertung oder Prüfung des Jahresabschlusses oder der Führung von Verwaltungen;
  • Anwerbung eines Direktors für eine juristische Person oder ein Unternehmen;
  • andere zusätzliche Tätigkeiten, die durch allgemeine Verwaltungsanordnung bestimmt sind.

Es ist klar, dass die Zusatzleistungen nach der Wtt 2018 nicht wesentlich von den Zusatzleistungen nach der alten Wtt abweichen. Die Definition der Beratung unter dem ersten Punkt wird leicht erweitert und die Erbringung von Steuerberatung aus der Definition herausgenommen, ansonsten handelt es sich jedoch um fast dieselben Zusatzleistungen.

Dennoch zeigt sich im Vergleich der Wtt 2018 mit der alten Wtt eine große Veränderung hinsichtlich der Bereitstellung von Domizil Plus. Gemäß § 3 Abs. 4 lit. b Wtt 2018 ist es untersagt, ohne Erlaubnis auf Grund dieses Gesetzes Tätigkeiten auszuüben, die sowohl auf die Angabe einer Postanschrift als auch einer Besuchsadresse im Sinne von Abschnitt gerichtet sind b der Definition von Treuhanddienstleistungen und bei der Erbringung zusätzlicher Dienstleistungen im Sinne dieses Teils zugunsten ein und derselben natürlichen oder juristischen Person oder Gesellschaft.[2]

Dieses Verbot ist entstanden, weil die Wohnungsvermittlung und die Erbringung zusätzlicher Dienstleistungen häufig are in der Praxis getrennt, was bedeutet, dass diese Dienste nicht von derselben Partei durchgeführt werden. Stattdessen erbringt eine Partei beispielsweise die zusätzlichen Dienstleistungen und bringt den Kunden dann mit einer anderen Partei in Kontakt, die das Domizil bereitstellt. Da die Erbringung von Zusatzleistungen und die Bereitstellung des Domizils nicht von derselben Partei durchgeführt werden, sprechen wir grundsätzlich nicht von einer Treuhandleistung nach altem Wtt. Durch die Trennung dieser Dienste ist auch keine Genehmigung nach altem Wtt erforderlich und damit die Genehmigungspflicht umgangen. Um diese Trennung von Vertrauensdiensten in Zukunft zu verhindern, wurde in Art. 3 Abs. 4 lit. b Wtt 2018 ein Verbot aufgenommen.

3. Praktische Konsequenzen des Verbots der Trennung von Vertrauensdiensten

Nach der alten Wtt fallen die Tätigkeiten von Dienstleistern, die die Bereitstellung von Domizil und die Erbringung zusätzlicher Tätigkeiten trennen und diese Leistungen durch verschiedene Parteien erbringen lassen, nicht unter den Begriff eines Treuhanddienstes. Mit dem Verbot aus Art. 3 Abs. 4 lit. b Wtt 2018 ist es aber auch Parteien, die Treuhanddienste separieren, untersagt, solche Tätigkeiten ohne Bewilligung auszuüben. Dies hat zur Folge, dass Parteien, die ihre Tätigkeit weiterhin auf diese Weise ausüben möchten, eine Genehmigung benötigen und somit auch unter die Aufsicht der niederländischen Nationalbank fallen.

Das Verbot sieht vor, dass Diensteanbieter einen Treuhanddienst im Sinne des Wtt 2018 erbringen, wenn sie Tätigkeiten ausüben, die sowohl auf die Bereitstellung von Domizil als auch auf die Erbringung zusätzlicher Dienste gerichtet sind. Ein Dienstleister darf daher ohne Erlaubnis nach Wtt. Darüber hinaus ist ein Dienstleister dürfen nicht als Vermittler auftreten, indem sie einen Kunden ohne Erlaubnis mit verschiedenen Parteien in Kontakt bringen, die Domizil bereitstellen und zusätzliche Dienstleistungen erbringen können.[3] Dies ist auch dann der Fall, wenn dieser Vermittler weder selbst ein Domizil verschafft noch zusätzliche Dienstleistungen erbringt.

4. Vermittlung von Kunden an bestimmte Domizilanbieter

In der Praxis gibt es oft Parteien, die zusätzliche Dienstleistungen erbringen und den Kunden anschließend an einen bestimmten Domizilanbieter verweisen. Als Gegenleistung für diese Vermittlung zahlt der Domizilanbieter oft eine Provision an den Vermittler. Allerdings ist es laut Wtt 2018 nicht mehr zulässig, dass Diensteanbieter kooperieren und ihre Dienste bewusst trennen, um die Wtt zu umgehen. Wenn eine Organisation zusätzliche Dienstleistungen für Kunden erbringt, ist es nicht zulässig, diese Kunden an bestimmte Domizilanbieter zu verweisen. Dies impliziert nämlich, dass es eine Kooperation zwischen den Parteien gibt, die darauf abzielt, die Wtt. Darüber hinaus ist bei einer Vermittlungsprovision ersichtlich, dass es sich um eine Kooperation zwischen den Parteien handelt, bei der Treuhanddienste getrennt sind.

Der entsprechende Artikel aus der Wachtturm-Gesellschaft spricht über die Ausübung von Tätigkeiten gezielt auf sowohl bei der Angabe einer Postanschrift oder einer Besuchsadresse als auch bei der Erbringung zusätzlicher Dienstleistungen. Das Änderungsmemorandum bezieht sich auf den Kunden in Kontakt bringen mit verschiedenen Parteien.[4] Das Wtt 2018 ist ein neues Gesetz, daher gibt es derzeit keine gerichtlichen Entscheidungen zu diesem Gesetz. Darüber hinaus werden in der einschlägigen Literatur nur die Änderungen diskutiert, die dieses Gesetz mit sich bringt. Das bedeutet, dass zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht klar ist, wie das Gesetz in der Praxis genau funktionieren wird. Daher wissen wir zum jetzigen Zeitpunkt nicht, welche Aktionen genau unter die Definitionen von 'anzielen' und 'in Kontakt bringen' fallen. Es ist daher derzeit nicht möglich zu sagen, welche Handlungen genau unter das Verbot des Art. 3 Abs. 4 lit. b Wtt 2018 fallen. Fest steht jedoch, dass es sich hierbei um eine Gleitskala handelt. Die Vermittlung an bestimmte Domizilanbieter und der Erhalt einer Provision für diese Vermittlung gilt als Kontaktaufnahme des Kunden mit einem Domizilanbieter. Die Empfehlung bestimmter Domizilanbieter, mit denen man gute Erfahrungen gemacht hat, birgt ein Risiko, obwohl der Kunde grundsätzlich nicht direkt an einen Domizilanbieter verwiesen wird. Allerdings wird in diesem Fall ein konkreter Domizilanbieter genannt, an den sich der Kunde wenden kann. Es besteht eine gute Chance, dass dies als „Kontaktaufnahme des Kunden“ mit einem Domizilanbieter verstanden wird. Schließlich muss sich der Kunde in diesem Fall nicht selbst um die Suche nach einem Domizilanbieter bemühen. Es stellt sich immer noch die Frage, ob wir von „in Kontakt bringen des Kunden“ sprechen, wenn ein Kunde auf eine ausgefüllte Google-Suchseite verwiesen wird. Dies liegt daran, dass dabei kein konkreter Domizilanbieter empfohlen wird, das Institut jedoch dem Kunden Namen von Domizilanbietern mitteilt. Um zu klären, welche Handlungen genau in den Anwendungsbereich des Verbots fallen, muss die gesetzliche Regelung in der Rechtsprechung weiterentwickelt werden.

5. Fazit

Es ist klar, dass die Wtt 2018 erhebliche Konsequenzen für Parteien haben kann, die zusätzliche Dienstleistungen erbringen und gleichzeitig ihre Kunden an eine andere Partei verweisen, die einen Wohnsitz bereitstellen kann. Nach der alten Wtt fielen diese Einrichtungen nicht in den Anwendungsbereich des Wtt und bedurften daher nach Wtt keiner Bewilligung. Seit Inkrafttreten des Wtt 2018 besteht jedoch ein Verbot der sogenannten Trennung von Treuhanddiensten. Institutionen, die Tätigkeiten ausüben, die sowohl auf die Bereitstellung von Domizilen als auch auf die Erbringung zusätzlicher Dienstleistungen ausgerichtet sind, fallen ab sofort in den Anwendungsbereich des Wtt und bedürfen einer Erlaubnis nach diesem Gesetz. In der Praxis gibt es viele Organisationen, die zusätzliche Dienstleistungen erbringen und ihre Kunden dann an einen Anbieter mit Domizil verweisen. Für jeden vermittelten Kunden erhalten sie eine Provision vom Domizilanbieter. Allerdings ist es seit Inkrafttreten des Wtt 2018 nicht mehr zulässig, dass Diensteanbieter kooperieren und die Dienste bewusst trennen, um das Wtt zu umgehen. Organisationen, die auf dieser Basis arbeiten, sollten ihre Aktivitäten daher kritisch hinterfragen. Diese Organisationen haben zwei Möglichkeiten: Sie passen ihre Tätigkeit an, oder sie fallen in den Geltungsbereich des Wtt und benötigen daher eine Genehmigung und unterliegen der Aufsicht der niederländischen Zentralbank.

Kontakt

Wenn Sie nach dem Lesen dieses Artikels Fragen oder Anmerkungen haben, wenden Sie sich bitte an Herrn. Maxim Hodak, Rechtsanwalt bei Law & More [E-Mail geschützt], oder Mr. Tom Meevis, Rechtsanwalt bei Law & More [E-Mail geschützt], oder rufen Sie +31 (0)40-3690680 an.

 

[1] K. Freilink, Toezicht Trustkantoren in Niederlande, Deventer: Wolters Kluwer Niederlande 2004.

[2] Kamerstukken II 2017/18, 34 910, 7 (Nota van Wijziging).

[3] Kamerstukken II 2017/18, 34 910, 7 (Nota van Wijziging).

[4] Kamerstukken II 2017/18, 34 910, 7 (Nota van Wijziging).

Datenschutzeinstellungen
Wir verwenden Cookies, um Ihre Erfahrungen mit unserer Website zu verbessern. Wenn Sie unsere Dienste über einen Browser nutzen, können Sie Cookies über die Einstellungen Ihres Webbrowsers einschränken, blockieren oder entfernen. Wir verwenden auch Inhalte und Skripte von Dritten, die Tracking-Technologien verwenden. Sie können Ihre Einwilligung unten ausdrücklich angeben, um das Einbetten solcher Drittanbieter zu ermöglichen. Um vollständige Informationen über die von uns verwendeten Cookies, die von uns gesammelten Daten und deren Verarbeitung zu erhalten, besuchen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung
Law & More B.V.