Die Besonderheiten des statutarischen dualistischen Unternehmens

Die Besonderheiten des statutarischen dualistischen Unternehmens

Die statutarische dualistische Gesellschaft ist eine besondere Gesellschaftsform, die sich bei der NV und BV (sowie der Genossenschaft) bewerben kann. Oft wird angenommen, dass dies nur für international agierende Konzerne mit einem Teil ihrer Aktivitäten in den Niederlanden gilt. Dies muss jedoch nicht zwingend der Fall sein; das Strukturregime kann früher als erwartet zur Anwendung kommen. Ist das zu vermeiden oder hat es auch Vorteile? In diesem Artikel werden die Besonderheiten des gesetzeskonformen Zweiklassenunternehmens erläutert und eine angemessene Einschätzung der Auswirkungen ermöglicht.

Die Besonderheiten des statutarischen dualistischen Unternehmens

Das Ziel der statutarischen dualistischen Gesellschaft

Durch die Entwicklung des Aktienbesitzes Mitte des letzten Jahrhunderts wurde die statutarische Zweiklassengesellschaft in unsere Rechtsordnung eingeführt. Wo es früher langfristig engagierte Mehrheitsaktionäre gab, wurde es (auch bei Pensionskassen) immer üblicher, kurzfristig in ein Unternehmen zu investieren. Da dies auch zu einer geringeren Beteiligung führte, konnte die Hauptversammlung (nachfolgend „GMS“) die Geschäftsführung weniger kontrollieren. Dies veranlasste den Gesetzgeber in den 1970er Jahren zur Einführung des gesetzlichen Zweiklassenunternehmens: einer Sonderform des Unternehmens, bei der eine strengere Aufsicht im Gleichgewicht zwischen Arbeit und Kapital angestrebt wird. Dieses Gleichgewicht soll durch eine Verschärfung der Aufgaben und Befugnisse des Aufsichtsrats (im Folgenden „VR“) und die Einführung eines Betriebsrats zu Lasten der Befugnisse des GMS erreicht werden.

Diese Entwicklung des Anteilsbesitzes ist auch heute noch aktuell. Da die Rolle vieler Aktionäre in großen Unternehmen passiv ist, kann es vorkommen, dass eine kleine Gruppe von Aktionären die Führung in GMS übernimmt und viel Macht über das Management ausübt. Die kurze Beteiligungsdauer fördert eine kurzfristige Vision, in der die Aktien möglichst schnell an Wert gewinnen müssen. Dies ist eine enge Sichtweise auf die Interessen des Unternehmens, da die Stakeholder des Unternehmens (z. B. seine Mitarbeiter) von einer langfristigen Vision profitieren. Der Corporate Governance Kodex spricht in diesem Zusammenhang von „langfristiger Wertschöpfung“. Deshalb ist die satzungsgemäße dualistische Gesellschaft auch heute noch eine wichtige Unternehmensform, die darauf abzielt, den Interessenausgleich der Stakeholder auszugleichen.

Welche Unternehmen kommen für das Strukturregime in Frage?

Die gesetzlichen zweistufigen Regelungen (auf Niederländisch auch Strukturregime oder „structuurrregime“ genannt) sind nicht sofort verbindlich. Das Gesetz legt Anforderungen fest, die ein Unternehmen erfüllen muss, bevor die Anwendung nach einer bestimmten Frist obligatorisch werden kann (es sei denn, es gibt eine Ausnahme, auf die weiter unten eingegangen wird). Diese Anforderungen sind in Abschnitt 2:263 des niederländischen Bürgerlichen Gesetzbuches („DCC“) festgelegt:

  • Das gezeichnetes Kapital der Gesellschaft zusammen mit den in der Bilanz einschließlich der Erläuterungen ausgewiesenen Rücklagen beträgt mindestens ein durch königlichen Erlass festgelegter Betrag (derzeit festgelegt auf 16 Mio. €). Darin enthalten sind auch die zurückgekauften (aber nicht eingezogenen) Aktien und alle stillen Reserven, wie sie in den Erläuterungen ausgewiesen sind.
  • Das Unternehmen oder ein davon abhängiges Unternehmen hat eine Betriebsrat aufgrund einer gesetzlichen Verpflichtung.
  • Mindestens 100 Mitarbeiter in den Niederlanden sind beschäftigt durch die Gesellschaft und ihr abhängiges Unternehmen. Der Umstand, dass die Mitarbeiter nicht in Fest- oder Vollzeitbeschäftigung sind, spielt dabei keine Rolle.

Was ist ein abhängiges Unternehmen?

Ein wichtiges Konzept aus diesen Anforderungen ist die abhängiges Unternehmen. Häufig wird der Irrglaube übersehen, dass die gesetzliche dualistische Regelung für die Muttergesellschaft nicht gilt, etwa weil nicht die Muttergesellschaft den Betriebsrat eingerichtet hat, sondern die Tochtergesellschaft. Es ist daher auch wichtig zu prüfen, ob bei anderen Gesellschaften des Konzerns bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. Diese können als abhängige Unternehmen (gemäß Artikel 2:152/262 DCC) gelten, wenn sie:

  1. eine juristische Person, der die Gesellschaft oder eine oder mehrere abhängige Gesellschaften allein oder gemeinsam gegenüberstehen und auf eigene Rechnung mindestens die Hälfte des gezeichneten Kapitals einbringen,
  2. ein Unternehmen, dessen Gewerbe ist im Handelsregister eingetragen und für die das Unternehmen oder ein abhängiges Unternehmen haftet als Gesellschafter gegenüber Dritten vollumfänglich für alle Schulden.

Freiwillige Bewerbung

Endlich ist es möglich bewerben das (vollständige oder gemilderte) zweistufige Vorstandssystem freiwillig. In diesem Fall ist nur die zweite Anforderung an den Betriebsrat anwendbar. Die gesetzlichen dualistischen Regelungen gelten dann, sobald sie in die Satzung der Gesellschaft aufgenommen wurden.

Die Gründung der statutarischen dualistischen Gesellschaft

Erfüllt das Unternehmen die oben genannten Voraussetzungen, gilt es rechtlich als „Großunternehmen“. Diese ist innerhalb von zwei Monaten nach Feststellung des Jahresabschlusses durch das GMS dem Handelsregister zu melden. Ein Unterlassen dieser Registrierung gilt als Wirtschaftsdelikt. Darüber hinaus kann jeder berechtigte Interessent diese Eintragung beim Gericht beantragen. Befindet sich diese Eintragung ununterbrochen seit drei Jahren im Handelsregister, gilt das Strukturregime. Zu diesem Zeitpunkt muss die Satzung geändert worden sein, um diese Regelung zu erleichtern. Die Frist für die Anwendung der gesetzlichen Zwei-Stufen-Regelung beginnt erst mit der Registrierung zu laufen, auch wenn die Anzeige unterlassen wurde. Die Eintragung kann zwischenzeitlich unterbrochen werden, wenn die Gesellschaft die vorstehenden Voraussetzungen nicht mehr erfüllt. Wenn dem Unternehmen mitgeteilt wird, dass es erneut nachkommt, beginnt die Frist von vorne (es sei denn, die Frist wurde zu Unrecht unterbrochen).

(Teil-)Befreiung

Die Mitteilungspflicht entfällt bei einer vollständigen Freistellung. Ist das Strukturregime anwendbar, erlischt dieses ohne Abwicklungsfrist. Aus dem Gesetz ergeben sich folgende Ausnahmen:

  1. Das Unternehmen ist ein abhängiges Unternehmen einer juristischen Person, für das die vollständige oder abgemilderte Strukturregelung gilt. Mit anderen Worten, die Tochtergesellschaft ist freigestellt, wenn für die Muttergesellschaft das (abgemilderte) dualistische System gilt, aber umgekehrt nicht zu einer Freistellung für die Muttergesellschaft führt.
  2. Das agiert als Management- und Finanzgesellschaft in einem internationalen Konzern, mit der Ausnahme, dass die von der Gesellschaft und den Konzerngesellschaften beschäftigten Arbeitnehmer überwiegend außerhalb der Niederlande beschäftigt sind.
  3. Ein Unternehmen, bei dem mindestens die Hälfte des gezeichneten Kapitals ist beteiligt a Gemeinschaftsunternehmen von mindestens zwei dem Strukturregime unterliegenden juristischen Personen.
  4. Das Dienstleistungsunternehmen ist ein internationale Gruppe.

Auch für internationale Konzerne gibt es ein abgeschwächtes oder abgeschwächtes Strukturregime, in dem der Aufsichtsrat nicht befugt ist, Vorstandsmitglieder zu bestellen oder abzuberufen. Der Grund dafür ist, dass die Einheit und Politik innerhalb der Gruppe mit einem satzungsgemäßen dualistischen Unternehmen gebrochen ist. Dies gilt, wenn einer der folgenden Fälle eintritt:

  1. Das Unternehmen ist (i) ein zweistufiges Unternehmen, von dem (ii) mindestens die Hälfte des ausgegebenen Kapitals von einer (niederländischen oder ausländischen) Muttergesellschaft oder abhängigen Gesellschaft gehalten wird und (iii) die Mehrheit der Gruppe's Mitarbeiter arbeiten außerhalb der Niederlande.
  2. Mindestens die Hälfte des ausgegebenen Kapitals einer satzungsmäßigen dualistischen Gesellschaft wird von zwei oder mehr Gesellschaften unter a . gehalten Joint Venture Vereinbarung (gegenseitige Kooperation), deren Mitarbeiter innerhalb ihres Konzerns mehrheitlich außerhalb der Niederlande arbeiten.
  3. Mindestens die Hälfte des ausgegebenen Kapitals wird von einer Muttergesellschaft oder einer von ihr abhängigen Gesellschaft im Rahmen einer gegenseitigen Zusammenarbeit gehalten, die selbst eine satzungsgemäße dualistische Gesellschaft ist.

Die Folgen des Strukturregimes

Nach Ablauf der Frist muss die Gesellschaft ihre Satzung gemäß den gesetzlichen Bestimmungen über das dualistische Leitungssystem ändern (Art. 2:158-164 DCC für die NV und Art. 2:268-2:274 of DCC für die BV). Das dualistische Unternehmen unterscheidet sich vom regulären Unternehmen in folgenden Punkten:

  • Das Einrichtung eines Aufsichtsrats (oder monistische Organstruktur gemäß Art. 2:164a/274a DCC) ist obligatorisch;
  • Das SB erhält umfassendere Befugnisse auf Kosten der Befugnisse des GMS. Zum Beispiel erhält der Aufsichtsrat Zustimmungsrechte zu wichtigen Managemententscheidungen und kann (unter dem vollen Regime) Direktoren ernennen und abberufen.
  • Das Mitglieder des Aufsichtsrats werden von der GMS auf Vorschlag des Aufsichtsrats bestellt, davon ein Drittel der Mitglieder vom Betriebsrat. Die Bestellung kann nur mit einer absoluten Mehrheit von mindestens einem Drittel des gezeichneten Kapitals abgelehnt werden.

Strukturregime verwerflich?

Die Macht kleiner, aktivistischer und ausschließlich gewinnorientierter Aktionäre kann durch das Strukturregime beschnitten werden. Dies liegt daran, dass sich der Aufsichtsrat durch die Ausweitung seiner Befugnisse auf ein breiteres Spektrum von Interessen innerhalb des Unternehmensinteresses konzentrieren kann, einschließlich des Aktionärsinteresses, was den Interessengruppen im weitesten Sinne sowie der Kontinuität des Unternehmens zugute kommt. Zudem gewinnen die Mitarbeiter mehr Einfluss auf die Unternehmenspolitik, da der Betriebsrat ein Drittel der VR ernennt.

Einschränkung der Aktionärskontrolle

Allerdings kann die satzungsgemäße dualistische Gesellschaft nachteilig sein, wenn eine von der kurzfristigen Gesellschafterpraxis abweichende Situation eintritt. Denn Großaktionäre, die zuvor mit ihrem Einfluss und ihrer Weitsicht das Unternehmen bereichert haben (wie zum Beispiel in Familienunternehmen), sind durch das dualistische Vorstandssystem in ihrer Kontrolle eingeschränkt. Dies kann das Unternehmen auch für ausländisches Kapital weniger attraktiv machen. Dies liegt daran, dass die satzungsgemäße dualistische Gesellschaft die Ernennungs- und Abberufungsrechte – die weitreichendste Ausübung dieser Kontrolle – und (auch im milderen Regime) das Vetorecht bei wichtigen Managemententscheidungen nicht mehr ausüben kann . Die verbleibenden Empfehlungs- oder Widerspruchsrechte und die Möglichkeit der einstweiligen Kündigung sind nur ein blasser Schatten davon. Die Erwünschtheit eines gesetzlichen dualistischen Systems hängt daher von der Aktionärskultur im Unternehmen ab.

Ein maßgeschneidertes Strukturregime

Dennoch ist es möglich, im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen einige Vorkehrungen zu treffen, um den Aktionären der Gesellschaft entgegenzukommen. So ist es beispielsweise nicht möglich, in der Satzung die Zustimmung zu wichtigen Vorstandsentscheidungen durch den Aufsichtsrat einzuschränken, es ist jedoch möglich, auch für diese Entscheidungen die Zustimmung eines anderen Organs (zB der GMS) zu verlangen. Hierfür gelten die üblichen Regeln für Satzungsänderungen. Neben einer Abweichung in der Satzung ist auch eine vertragliche Abweichung möglich. Dies ist jedoch nicht ratsam, da es gesellschaftsrechtlich nicht durchsetzbar ist. Durch gesetzlich zulässige Änderungen der gesetzlichen dualistischen Regelung ist es möglich, trotz zwingender Anwendung einen für das Unternehmen passenden Weg in das Regime zu finden.

Sie haben nach dem Lesen dieses Artikels noch Fragen zum Strukturregime oder wünschen eine individuelle Beratung zu einem Strukturregime? Dann kontaktiere bitte Law & More. Unsere Anwälte sind auf Gesellschaftsrecht spezialisiert und helfen Ihnen gerne weiter!

Datenschutzeinstellungen
Wir verwenden Cookies, um Ihre Erfahrungen mit unserer Website zu verbessern. Wenn Sie unsere Dienste über einen Browser nutzen, können Sie Cookies über die Einstellungen Ihres Webbrowsers einschränken, blockieren oder entfernen. Wir verwenden auch Inhalte und Skripte von Dritten, die Tracking-Technologien verwenden. Sie können Ihre Einwilligung unten ausdrücklich angeben, um das Einbetten solcher Drittanbieter zu ermöglichen. Um vollständige Informationen über die von uns verwendeten Cookies, die von uns gesammelten Daten und deren Verarbeitung zu erhalten, besuchen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung
Law & More B.V.