Das niederländische Gesetz zur Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung erklärt (Artikel)

Die niederländische Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung…

Das niederländische Gesetz zur Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung erklärt

Am 2018. August XNUMX ist das niederländische Gesetz zur Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung (niederländisch: Wwft) seit zehn Jahren in Kraft. Der Hauptzweck der Wwft besteht darin, das Finanzsystem sauber zu halten; Das Gesetz soll verhindern, dass das Finanzsystem für kriminelle Zwecke der Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung genutzt wird. Geldwäsche bedeutet, dass illegal erworbene Vermögenswerte legalisiert werden, um die illegale Herkunft zu verschleiern. Terrorismusfinanzierung findet statt, wenn Kapital verwendet wird, um terroristische Aktivitäten zu erleichtern. Laut Wwft sind Organisationen verpflichtet, ungewöhnliche Transaktionen zu melden. Diese Berichte tragen zur Aufdeckung und Verfolgung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung bei. Die Wwft hat einen großen Einfluss auf Organisationen, die in den Niederlanden aktiv sind. Organisationen müssen aktiv Maßnahmen ergreifen, um Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu verhindern. In diesem Artikel wird erörtert, welche Institute in den Anwendungsbereich des Wwft fallen, welche Pflichten diese Institute nach dem Wwft haben und welche Folgen es hat, wenn Institute dem Wwft nicht nachkommen.

Das niederländische Gesetz zur Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung erklärt

1. Einrichtungen, die in den Geltungsbereich des Wwft . fallen

Bestimmte Institutionen sind verpflichtet, die Bestimmungen der Wwft einzuhalten. Um zu beurteilen, ob eine Einrichtung dem Wwft unterliegt, werden die Art der Einrichtung und die von der Einrichtung ausgeübten Tätigkeiten untersucht. Ein Institut, das dem Wwft unterliegt, kann verpflichtet sein, eine Kunden-Due Diligence durchzuführen oder eine Transaktion zu melden. Folgende Institutionen können dem Wwft unterliegen:

  • Verkäufer von Waren;
  • Vermittler beim Kauf und Verkauf von Waren;
  • Schätzer von Immobilien;
  • Immobilienmakler und Immobilienvermittler;
  • Pfandhausbetreiber und Domizilanbieter;
  • Finanzinstitutionen;
  • unabhängige Fachleute.[1]

Verkäufer von Waren

Verkäufer von Waren sind zur Sorgfaltspflicht gegenüber dem Kunden verpflichtet, wenn der Preis der zu verkaufenden Waren 15,000 € oder mehr beträgt und diese Zahlung in bar erfolgt. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Zahlung in Raten oder auf einmal erfolgt. Bei einer Barzahlung von 25,000 € oder mehr beim Verkauf bestimmter Waren wie Schiffe, Fahrzeuge und Schmuck muss der Verkäufer diese Transaktion immer melden. Wenn eine Zahlung nicht in bar erfolgt, besteht keine Wwft-Pflicht. Eine Bareinzahlung auf das Bankkonto des Verkäufers gilt jedoch als Barzahlung.

Vermittler beim Kauf und Verkauf von Waren

Wenn Sie beim Kauf oder Verkauf bestimmter Waren vermitteln, unterliegen Sie dem Wwft und sind zur Sorgfaltspflicht gegenüber Kunden verpflichtet. Dies umfasst den An- und Verkauf von Fahrzeugen, Schiffen, Schmuck, Kunstgegenständen und Antiquitäten. Dabei spielt es keine Rolle, wie hoch der zu zahlende Preis ist und ob der Preis in bar bezahlt wurde. Bei einer Transaktion mit einer Barauszahlung von 25,000 € oder mehr ist diese Transaktion immer zu melden.

Gutachter von Immobilien

Wenn ein Gutachter Immobilien bewertet und ungewöhnliche Tatsachen und Umstände feststellt, die Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung betreffen können, muss diese Transaktion gemeldet werden. Gutachter sind jedoch nicht verpflichtet, eine Kunden-Due-Diligence durchzuführen.

Immobilienmakler und Vermittler in Immobilien

Personen, die beim Kauf und Verkauf von Immobilien vermitteln, unterliegen der Wwft und müssen bei jedem Auftrag eine Due Diligence gegenüber dem Kunden durchführen. Die Sorgfaltspflicht des Kunden gilt auch gegenüber der Gegenpartei des Kunden. Besteht der Verdacht, dass es sich bei einer Transaktion um Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung handeln könnte, muss diese Transaktion gemeldet werden. Dies gilt auch für Transaktionen, bei denen ein Betrag von 15,000 € oder mehr in bar eingenommen wird. Dabei spielt es keine Rolle, ob dieser Betrag für den Immobilienmakler oder für einen Dritten bestimmt ist.

Pfandhausbetreiber und Domizilanbieter

Pfandleihhausbetreiber, die berufliche oder geschäftliche Verpfändungen anbieten, müssen bei jeder Transaktion eine Due Diligence für ihre Kunden durchführen. Wenn eine Transaktion ungewöhnlich ist, muss diese Transaktion gemeldet werden. Dies gilt auch für alle Transaktionen, die 25,000 € oder mehr betragen. Domizilanbieter, die geschäftlich oder beruflich Dritten eine Adresse oder Postanschrift zur Verfügung stellen, müssen ebenfalls für jeden Kunden eine Client Due Diligence durchführen. Bei Verdacht auf Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung im Zusammenhang mit der Bereitstellung des Domizils ist die Transaktion zu melden.

Finanzinstitutionen

Zu den Finanzinstituten zählen Banken, Wechselstuben, Casinos, Treuhandbüros, Investmentinstitute und bestimmte Versicherer. Diese Institute müssen stets eine Due Diligence für Kunden durchführen und ungewöhnliche Transaktionen melden. Für Banken können jedoch abweichende Regelungen gelten.

Freiberufler

Die Kategorie der freien Berufe umfasst folgende Personen: Notare, Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Verwaltungsbüros. Diese Berufsgruppen müssen eine Due Diligence gegenüber Kunden durchführen und ungewöhnliche Transaktionen melden.

Dem Wwft können auch Institutionen oder Freiberufler unterliegen, die selbständig beruflich Tätigkeiten ausüben, die den Tätigkeiten der oben genannten Institutionen entsprechen. Dazu können folgende Aktivitäten gehören:

  • Beratung von Unternehmen in Bezug auf Kapitalstruktur, Geschäftsstrategie und damit verbundene Aktivitäten;
  • Beratung und Dienstleistungen im Bereich Fusionen und Übernahmen von Unternehmen;
  • die Gründung oder Verwaltung von Unternehmen oder juristischen Personen;
  • Kauf oder Verkauf von Unternehmen, juristischen Personen oder Anteilen an Unternehmen;
  • der vollständige oder teilweise Erwerb von Unternehmen oder juristischen Personen;
  • steuerliche Tätigkeiten.

Um festzustellen, ob eine Institution dem Wwft unterliegt oder nicht, ist es wichtig, die Aktivitäten der Institution im Auge zu behalten. Erteilt ein Institut nur Auskünfte, unterliegt das Institut grundsätzlich nicht dem Wwft. Bietet ein Institut Kunden Beratung an, kann es dem Wwft unterliegen. Zwischen der Bereitstellung von Informationen und der Beratung liegt jedoch ein schmaler Grat. Außerdem muss die obligatorische Due Diligence des Kunden erfolgen, bevor ein Institut mit einem Kunden eine Geschäftsvereinbarung abschließt. Wenn ein Institut zunächst der Meinung ist, dass einem Kunden nur Informationen zur Verfügung gestellt werden müssen, sich jedoch später herausstellt, dass eine Beratung erfolgt ist oder erfolgen sollte, ist die Verpflichtung zur Durchführung der vorherigen Sorgfaltspflicht gegenüber dem Kunden nicht erfüllt. Es ist auch sehr riskant, die Tätigkeiten einer Institution in Tätigkeiten, die dem Wwft unterliegen, und Tätigkeiten, die nicht dem Wwft unterliegen, zu unterteilen, da die Grenzen zwischen diesen Tätigkeiten sehr ungenau sind. Darüber hinaus kann es auch vorkommen, dass getrennte Tätigkeiten nicht dem Wwft unterliegen, diese Tätigkeiten jedoch bei Zusammenlegung eine Wwft-Pflicht nach sich ziehen. Daher ist es wichtig, vorab zu klären, ob Ihre Einrichtung dem Wwft unterliegt.

Unter bestimmten Umständen kann ein Institut in den Anwendungsbereich des niederländischen Treuhandamtsaufsichtsgesetzes (Wtt) und nicht des Wwft fallen. Das Wtt enthält strengere Anforderungen an die Sorgfaltspflicht gegenüber Kunden und Institute, die dem Wtt unterliegen, benötigen zur Ausübung ihrer Tätigkeit eine Bewilligung. Nach der Wtt unterliegen Institutionen, die Domizil vermitteln und auch zusätzliche Tätigkeiten ausüben, der Wtt. Diese zusätzlichen Tätigkeiten bestehen in der Rechtsberatung, der Betreuung von Steuererklärungen, der Durchführung von Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Erstellung, Bewertung und Überwachung von Jahresabschlüssen oder der Führung der Verwaltung oder der Übernahme eines Geschäftsführers für eine Kapitalgesellschaft oder juristische Person. In der Praxis werden die Wohnungsvergabe und die Durchführung zusätzlicher Tätigkeiten oft von zwei verschiedenen Institutionen verwaltet, um sicherzustellen, dass diese Institutionen nicht in den Anwendungsbereich des Wtt. fallen. Dies ist jedoch mit Inkrafttreten des geänderten Wtt nicht mehr möglich. Nach Inkrafttreten dieser Gesetzesänderung unterliegen auch Institutionen, die den Wohnsitznachweis und die Durchführung von Nebentätigkeiten zwischen zwei Institutionen aufteilen, dem Wtt. Dies betrifft Institute, die selbst zusätzliche Tätigkeiten ausüben, den Kunden aber an ein anderes Institut zur Vermittlung oder Domizil (oder umgekehrt) verweisen sowie Institute, die als Vermittler auftreten, indem sie einen Kunden mit verschiedenen wohn- und geschäftsfähigen Parteien in Kontakt bringen zusätzliche Aktivitäten.[2] Es ist wichtig, dass Institutionen einen guten Überblick über ihre Aktivitäten haben, um festzustellen, welches Recht auf sie Anwendung findet.

2. Sorgfaltspflicht des Kunden

Laut Wwft muss ein Institut, das dem Wwft unterliegt, eine Due Diligence gegenüber Kunden durchführen. Bevor das Institut mit dem Kunden einen Geschäftsvertrag abschließt und Dienstleistungen erbracht werden, muss eine Kunden-Due-Diligence durchgeführt werden. Die Kunden-Due Diligence beinhaltet unter anderem, dass ein Institut die Identität seiner Kunden erfragen, prüfen, protokollieren und fünf Jahre aufbewahren muss.

Die Sorgfaltspflicht gegenüber Kunden nach Wwft ist risikoorientiert. Dies bedeutet, dass ein Institut die Risiken hinsichtlich der Art und Größe des eigenen Unternehmens sowie die Risiken hinsichtlich der konkreten Geschäftsbeziehung bzw. des Geschäfts berücksichtigen muss. Die Intensität der Due Diligence muss diesen Risiken entsprechen.[3] Die Wwft umfasst drei Ebenen der Sorgfaltspflicht gegenüber Kunden: Standard, vereinfacht und erweitert. Aufgrund der Risiken muss ein Institut festlegen, welche der vorgenannten Kunden-Due Diligences durchgeführt werden müssen. Neben der im Regelfall durchzuführenden risikobasierten Auslegung der Kunden-Due Diligence kann sich auch eine Risikobewertung als Grund für die Durchführung einer vereinfachten oder erweiterten Kunden-Due-Diligence erweisen. Bei der Bewertung der Risiken sind folgende Punkte zu berücksichtigen: die Kunden, die Länder und geografischen Gründe, in denen das Institut tätig ist, sowie die gelieferten Produkte und Dienstleistungen.[4]

Die Wwft legt nicht fest, welche Maßnahmen Institute ergreifen müssen, um die Sorgfaltspflicht des Kunden mit der Risikosensitivität der Transaktion in Einklang zu bringen. Für Institute ist es jedoch wichtig, risikobasierte Verfahren zu etablieren, um zu bestimmen, mit welcher Intensität die Due Diligence gegenüber Kunden durchgeführt werden muss. Beispielsweise können folgende Maßnahmen umgesetzt werden: Erstellung einer Risikomatrix, Formulierung einer Risikopolitik oder eines Risikoprofils, Installation von Verfahren zur Kundenakzeptanz, Ergreifen interner Kontrollmaßnahmen oder eine Kombination dieser Maßnahmen. Darüber hinaus wird empfohlen, eine Dateiverwaltung durchzuführen und alle Transaktionen und entsprechenden Risikobewertungen zu dokumentieren. Die für die Wwft zuständige Behörde, die Financial Intelligence Unit (FIU), kann von einem Institut eine Identifizierung und Einschätzung der Risiken in Bezug auf Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung verlangen. Eine Institution ist verpflichtet, einer solchen Aufforderung nachzukommen.[5] Die Wwft enthält auch Hinweise, mit welcher Intensität die Due Diligence von Kunden durchgeführt werden muss.

2.1 Standard-Due Diligence für Kunden

Normalerweise müssen Institute eine Standard-Due-Diligence-Prüfung durchführen. Diese Due Diligence besteht aus folgenden Elementen:

  • Bestimmen, Verifizieren und Aufzeichnen der Identität des Kunden;
  • Bestimmen, Verifizieren und Aufzeichnen der Identität des Endbegünstigten (UBO);
  • Bestimmung und Aufzeichnung des Zwecks und der Art der Abtretung oder Transaktion.

Identität des Kunden

Um zu wissen, für wen die Dienstleistungen erbracht werden, muss die Identität des Kunden festgestellt werden, bevor das Institut mit der Erbringung seiner Dienstleistungen beginnt. Um den Kunden zu identifizieren, muss der Kunde nach seinen Identitätsdaten gefragt werden. Anschließend muss die Identität des Kunden überprüft werden. Bei einer natürlichen Person kann diese Überprüfung durch die Beantragung eines Originalpasses, Führerscheins oder Personalausweises erfolgen. Kunden, die juristische Personen sind, müssen aufgefordert werden, einen Auszug aus dem Handelsregister oder andere zuverlässige Dokumente oder Daten, die im internationalen Verkehr üblich sind, vorzulegen. Diese Informationen sind dann von der Institution fünf Jahre lang aufzubewahren.

Identität des UBO

Handelt es sich bei dem Auftraggeber um eine juristische Person, Personengesellschaft, Stiftung oder Treuhand, muss die UBO identifiziert und verifiziert werden. Der UBO einer juristischen Person ist eine natürliche Person, die:

  • hält eine Beteiligung von mehr als 25 % am Kapital des Kunden; oder
  • 25% oder mehr der Aktien oder Stimmrechte in der Hauptversammlung des Kunden ausüben können; oder
  • kann die tatsächliche Kontrolle über einen Kunden ausüben; oder
  • ist der Begünstigte von 25 % oder mehr des Vermögens einer Stiftung oder eines Trusts; oder
  • hat besondere Kontrolle über 25 % oder mehr des Vermögens der Kunden.

UBO einer Personengesellschaft ist die natürliche Person, der bei Auflösung der Personengesellschaft ein Vermögensanteil von 25 % oder mehr oder ein Gewinnanteil von 25 % oder mehr zusteht. Bei einem Trust müssen der/die Adjuster(s) und der/die Trustee(s) identifiziert werden.

Wenn die Identität des UBO festgestellt wird, muss diese Identität überprüft werden. Ein Institut muss die Risiken in Bezug auf Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung beurteilen; Die Überprüfung des UBO hat entsprechend diesen Risiken zu erfolgen. Dies wird als risikobasierte Verifizierung bezeichnet. Die tiefgreifendste Form der Überprüfung besteht darin, anhand von zugrunde liegenden Dokumenten wie Urkunden, Verträgen und Eintragungen in öffentlichen Registern oder anderen zuverlässigen Quellen festzustellen, dass das betreffende UBO tatsächlich zu 25 % oder mehr berechtigt ist. Diese Informationen können angefordert werden, wenn ein hohes Risiko in Bezug auf Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung besteht. Bei geringem Risiko kann ein Institut vom Kunden eine UBO-Erklärung unterschreiben lassen. Mit Unterzeichnung dieser Erklärung bestätigt der Auftraggeber die Richtigkeit der Identität des UBO.

Zweck und Art der Abtretung oder Transaktion

Institute müssen Hintergrund und Zweck einer beabsichtigten Geschäftsbeziehung oder Transaktion recherchieren. Damit soll verhindert werden, dass die Dienste von Instituten für Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung genutzt werden. Die Untersuchung der Art der Abtretung oder Transaktion sollte risikobasiert sein.[6] Wenn die Art der Abtretung oder des Geschäfts feststeht, ist dies in ein Register einzutragen.

2.2 Vereinfachte Sorgfaltspflicht gegenüber Kunden

Es ist auch möglich, dass ein Institut die Wwft einhält, indem es eine vereinfachte Kunden-Due Diligence durchführt. Wie bereits erwähnt, wird die Intensität der Durchführung der Client Due Diligence auf Basis einer Risikoanalyse ermittelt. Ergibt diese Analyse, dass das Risiko von Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung gering ist, kann eine vereinfachte Kunden-Due Diligence durchgeführt werden. Eine vereinfachte Sorgfaltspflicht für Kunden ist laut Wwft in jedem Fall ausreichend, wenn es sich bei dem Kunden um eine Bank, einen Lebensversicherer oder ein sonstiges Finanzinstitut, ein börsennotiertes Unternehmen oder eine EU-Behörde handelt. In diesen Fällen müssen lediglich die Identität des Kunden sowie der Zweck und die Art der Transaktion in der unter 2.1 beschriebenen Weise ermittelt und aufgezeichnet werden. Eine Verifizierung des Auftraggebers sowie eine Identifizierung und Verifizierung des UBO sind in diesem Fall nicht erforderlich.

2.3 Verbesserte Sorgfaltspflicht gegenüber Kunden

Es kann auch sein, dass eine verstärkte Due Diligence für Kunden durchgeführt werden muss. Dies ist der Fall, wenn das Risiko von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung hoch ist. Laut Wwft muss in folgenden Situationen eine verstärkte Sorgfaltspflicht gegenüber Kunden durchgeführt werden:

  • im Vorfeld ein Verdacht auf ein erhöhtes Risiko der Geldwäscherei oder Terrorismusfinanzierung besteht;
  • der Kunde ist bei der Identifizierung nicht physisch anwesend;
  • der Kunde oder UBO eine politisch exponierte Person ist.

Verdacht auf ein erhöhtes Risiko von Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung

Wenn die Risikoanalyse zeigt, dass ein hohes Risiko für Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung besteht, muss eine verstärkte Sorgfaltspflicht gegenüber Kunden durchgeführt werden. Diese verstärkte Sorgfaltspflicht gegenüber Kunden kann beispielsweise durchgeführt werden, indem vom Kunden ein Certificate of Good Behavior angefordert wird, die Befugnisse und Funktionen des Verwaltungsrats und der Bevollmächtigten weiter untersucht werden oder die Herkunft und der Bestimmungsort von Geldern untersucht werden, einschließlich der Beantragung der Bank Aussagen. Welche Maßnahmen zu ergreifen sind, hängt von der Situation ab.

Der Kunde ist bei der Identifizierung nicht physisch anwesend

Wenn ein Kunde bei der Identifizierung nicht physisch anwesend ist, besteht ein erhöhtes Risiko für Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung. In diesem Fall müssen Maßnahmen ergriffen werden, um dieses spezifische Risiko zu kompensieren. Der Wwft gibt an, welche Möglichkeiten Institute haben, das Risiko zu kompensieren:

  • Identifizierung des Kunden anhand zusätzlicher Dokumente, Daten oder Informationen (zum Beispiel eine notariell beglaubigte Kopie des Reisepasses oder Apostillen);
  • Prüfung der Echtheit der eingereichten Dokumente;
  • Sicherstellung, dass die erste Zahlung im Zusammenhang mit der Geschäftsbeziehung oder Transaktion im Namen oder auf Kosten eines Kontos des Kunden bei einer Bank mit Sitz in einem Mitgliedstaat oder bei einer Bank in einem Bestimmungsstaat erfolgt, die Inhaber einer Lizenz zur Geschäftstätigkeit in diesem Staat.

Wird eine Identifikationszahlung geleistet, spricht man von abgeleiteter Identifikation. Dies bedeutet, dass ein Institut die Daten aus einer früher durchgeführten Due Diligence für Kunden verwenden kann. Eine abgeleitete Identifizierung ist zulässig, da die Bank, bei der die Identifizierungszahlung erfolgt, auch ein Institut ist, das der Wwft oder einer ähnlichen Aufsicht in einem anderen Mitgliedstaat unterliegt. Grundsätzlich wird der Kunde bereits bei der Ausführung dieser Identifikationszahlung von der Bank identifiziert.

Der Kunde oder UBO ist eine politisch exponierte Person

Politisch exponierte Personen (PEPs) sind Personen, die eine herausragende politische Position im In- oder Ausland innehaben oder bis vor einem Jahr innehatten, und

  • im Ausland leben (unabhängig davon, ob sie die niederländische oder eine andere Staatsangehörigkeit besitzen oder nicht);

OR

  • in den Niederlanden leben, aber nicht die niederländische Staatsangehörigkeit besitzen.

Ob eine Person ein PEP ist, muss sowohl für den Kunden als auch für einen UBO des Kunden untersucht werden. Folgende Personen sind in jedem Fall PEPs:

  • Staatsoberhäupter, Regierungschefs, Minister und Staatssekretäre;
  • Parlamentarier;
  • Mitglieder hoher Justizbehörden;
  • Mitglieder von Revisionsstellen und Verwaltungsräten von Zentralbanken;
  • Botschafter, Geschäftsträger und hochrangige Armeeoffiziere;
  • Mitglieder von Verwaltungs- und Aufsichtsorganen;
  • Organe öffentlicher Unternehmen;
  • unmittelbare Familienmitglieder oder enge Mitarbeiter der oben genannten Personen.[7]

Wenn eine PEP beteiligt ist, sollte das Institut mehr Daten erheben und überprüfen, um das hohe Risiko von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung ausreichend zu reduzieren und zu kontrollieren.[8]

3. Melden einer ungewöhnlichen Transaktion

Wenn die Due Diligence des Kunden abgeschlossen ist, muss das Institut feststellen, ob die geplante Transaktion ungewöhnlich ist. Ist dies der Fall und könnte Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung vorliegen, muss die Transaktion gemeldet werden.

Hat die Kunden-Due Diligence die gesetzlich vorgeschriebenen Daten nicht bereitgestellt oder liegen Anhaltspunkte für eine Beteiligung an Geldwäscherei oder Terrorismusfinanzierung vor, ist die Transaktion der FIU zu melden. Dies ist laut Wwft. Die niederländischen Behörden haben subjektive und objektive Hinweise aufgestellt, anhand derer die Institute feststellen können, ob eine ungewöhnliche Transaktion vorliegt. Wenn einer der Indikatoren in Frage kommt, wird davon ausgegangen, dass die Transaktion ungewöhnlich ist. Diese Transaktion muss dann so schnell wie möglich der FIU gemeldet werden. Folgende Indikatoren werden festgelegt:

Subjektive Indikatoren

  1. Eine Transaktion, bei der das Institut Grund zu der Annahme hat, dass es sich um Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung handeln kann. Auch von der Financial Action Task Force wurden verschiedene Risikoländer identifiziert.

Objektive Indikatoren

  1. Auch Geschäfte, die der Polizei oder Staatsanwaltschaft im Zusammenhang mit Geldwäscherei oder Terrorismusfinanzierung gemeldet werden, sind der FIU zu melden; schließlich besteht die Vermutung, dass diese Transaktionen im Zusammenhang mit Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung stehen könnten.
  2. Eine Transaktion durch oder zugunsten einer (juristischen) Person mit Wohnsitz oder Sitz in einem Staat, der per Ministerialverordnung als Staat mit strategischen Mängeln bei der Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung bezeichnet wird.
  3. Ein Geschäft, bei dem ein oder mehrere Fahrzeuge, Schiffe, Kunstgegenstände oder Schmuck gegen eine (Teil-)Barzahlung verkauft werden, wobei der Barbetrag 25,000 € oder mehr beträgt.
  4. Eine Transaktion ab einem Betrag von 15,000 €, bei der Bargeld in eine andere Währung oder von kleinen zu großen Stückelungen getauscht wird.
  5. Eine Bareinzahlung ab einem Betrag von 15,000 € zugunsten einer Kreditkarte oder eines Prepaid-Zahlungsinstruments.
  6. Die Verwendung einer Kreditkarte oder eines Prepaid-Zahlungsinstruments im Zusammenhang mit einer Transaktion ab einem Betrag von 15,000 €.
  7. Eine Transaktion über einen Betrag von 15,000 € oder mehr, die an oder über das Institut in bar, mit Inhaberschecks, mit einem vorausbezahlten Instrument oder mit ähnlichen Zahlungsmitteln bezahlt wird.
  8. Ein Geschäft, bei dem eine Ware oder mehrere Waren unter die Kontrolle eines Pfandhauses gebracht werden, wobei der Betrag, den das Pfandhaus im Gegenzug zur Verfügung stellt, 25,000 € oder mehr beträgt.
  9. Eine Transaktion mit einem Betrag von 15,000 € oder mehr, die in bar, mit Schecks, mit einem vorausbezahlten Instrument oder in Fremdwährung an oder über das Institut gezahlt wird.
  10. Einzahlen von Münzen, Banknoten oder anderen Wertsachen ab einem Betrag von 15,000 €.
  11. Eine Girozahlungstransaktion ab einem Betrag von 15,000 €.
  12. Eine Geldüberweisung ab einem Betrag von 2,000 €, es sei denn, es handelt sich um eine Geldüberweisung von einem Institut, das die Abrechnung für diese Überweisung an ein anderes meldepflichtiges Institut aus dem Wwft überlässt.[9]

Nicht alle Indikatoren gelten für alle Institute. Welche Indikatoren für die Institution gelten, hängt von der Art der Institution ab. Wenn eine der oben beschriebenen Transaktionen bei einem bestimmten Institut stattfindet, gilt dies als ungewöhnliche Transaktion. Diese Transaktion muss der FIU gemeldet werden. Die FIU registriert die Meldung als ungewöhnliche Transaktionsmeldung. Die FIU beurteilt dann, ob die ungewöhnliche Transaktion verdächtig ist und von einer Kriminalbehörde oder einem Sicherheitsdienst untersucht werden muss.

4. Schadloshaltung

Meldet ein Institut der FIU eine ungewöhnliche Transaktion, ist diese Meldung entschädigend. Daten oder Informationen, die der FIU im Rahmen einer Meldung in gutem Glauben zur Verfügung gestellt werden, können laut Wwft nicht als Grundlage oder zum Zweck einer Untersuchung oder Strafverfolgung des Instituts dienen, das einen Geldwäscheverdacht gemeldet hat oder Terrorismusfinanzierung durch diese Institution. Darüber hinaus können diese Daten nicht als Anklage dienen. Dies gilt auch für Daten, die der FIU von einem Institut zur Verfügung gestellt werden, sofern dies mit der begründeten Annahme verbunden ist, dass damit der Meldepflicht der Wwft entsprochen wird. Dies bedeutet, dass die Informationen, die ein Institut der FIU im Rahmen einer Meldung einer ungewöhnlichen Transaktion übermittelt hat, nicht gegen das Institut in einem strafrechtlichen Ermittlungsverfahren wegen Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung verwendet werden können. Diese Freistellung gilt auch für Personen, die für die Einrichtung tätig sind, die der FIU die Daten und Informationen zur Verfügung gestellt hat. Durch die Meldung einer ungewöhnlichen Transaktion in gutem Glauben wird strafrechtliche Entschädigung gewährt.

Darüber hinaus haftet ein Institut, das auf der Grundlage des Wwft eine ungewöhnliche Transaktion gemeldet oder zusätzliche Angaben gemacht hat, nicht für Schäden, die einem Dritten dadurch entstehen. Das bedeutet, dass ein Institut nicht für den Schaden haftbar gemacht werden kann, der einem Kunden durch die Meldung der ungewöhnlichen Transaktion entsteht. Durch die Einhaltung der Meldepflicht für ungewöhnliche Transaktionen wird daher auch dem Institut eine zivilrechtliche Haftungsfreistellung gewährt. Diese Haftungsfreistellung gilt auch für Personen, die für das Institut tätig sind, das die ungewöhnliche Transaktion gemeldet oder der FIU mitgeteilt hat.

5. Sonstige Verpflichtungen aus dem Wwft

Neben der Pflicht zur Due Diligence des Mandanten und zur Meldung ungewöhnlicher Transaktionen an die FIU trifft die Wwft auch eine Verschwiegenheits- und Schulungspflicht für Institutionen.

Verschwiegenheitspflicht

Die Verschwiegenheitspflicht beinhaltet, dass ein Institut niemanden über eine Meldung an die FIU und über den Verdacht auf Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung informieren kann. Dem Institut ist es sogar untersagt, den betreffenden Kunden darüber zu informieren. Grund dafür ist, dass die FIU eine Untersuchung der ungewöhnlichen Transaktion einleiten wird. Die Verschwiegenheitspflicht soll verhindern, dass den zu untersuchenden Parteien die Möglichkeit eingeräumt wird, beispielsweise über Beweismittel zu verfügen.

Ausbildungspflicht

Einrichtungen haben laut Wwft eine Ausbildungspflicht. Diese Schulungspflicht beinhaltet, dass Mitarbeiter der Einrichtung mit den Bestimmungen der Wwft vertraut sein müssen, soweit dies für die Wahrnehmung ihrer Aufgaben relevant ist. Die Mitarbeiter müssen auch in der Lage sein, die Due Diligence gegenüber Kunden ordnungsgemäß durchzuführen und eine ungewöhnliche Transaktion zu erkennen. Um dies zu erreichen, müssen regelmäßige Schulungen absolviert werden.

6. Folgen bei Nichteinhaltung der Wwft

Aus der Wwft ergeben sich verschiedene Pflichten: Durchführung der Due Diligence gegenüber Kunden, Meldung ungewöhnlicher Transaktionen, Verschwiegenheitspflicht und Schulungspflicht. Zudem müssen verschiedene Daten erfasst und gespeichert werden und ein Institut muss Maßnahmen ergreifen, um das Risiko von Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung zu reduzieren.

Kommt ein Institut den oben genannten Verpflichtungen nicht nach, werden Maßnahmen ergriffen. Die Überwachung der Einhaltung der Wwft erfolgt je nach Institutstyp durch die Steuerbehörden / Bureau Supervision Wwft, die niederländische Zentralbank, die niederländische Finanzmarktaufsicht, das Finanzaufsichtsamt oder die niederländische Anwaltskammer. Diese Aufsichtsbehörden führen aufsichtsrechtliche Untersuchungen durch, um zu überprüfen, ob ein Institut die Bestimmungen des Wwft korrekt einhält. Bei diesen Untersuchungen werden der Umriss und die Existenz einer Risikopolitik beurteilt. Die Untersuchung soll auch sicherstellen, dass Institute ungewöhnliche Transaktionen tatsächlich melden. Bei Verstößen gegen die Bestimmungen der Wwft sind die Aufsichtsbehörden befugt, eine mit einer Geldstrafe oder einem Bußgeld belegte Anordnung zu erlassen. Sie haben auch die Möglichkeit, eine Institution anzuweisen, eine bestimmte Vorgehensweise in Bezug auf die Entwicklung interner Verfahren und die Ausbildung der Mitarbeiter zu verfolgen.

Wenn ein Institut eine ungewöhnliche Transaktion nicht gemeldet hat, liegt ein Verstoß gegen das Wwft vor. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Meldung vorsätzlich oder aus Versehen unterlassen wurde. Verstößt eine Institution gegen das Wwft, liegt ein Wirtschaftsdelikt im Sinne des niederländischen Gesetzes über Wirtschaftsdelikte vor. Die FIU kann auch weitere Untersuchungen zum Meldeverhalten eines Instituts durchführen. In schwerwiegenden Fällen können die Aufsichtsbehörden den Verstoß sogar der niederländischen Staatsanwaltschaft melden, die dann ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren gegen die Einrichtung einleiten kann. Die Anstalt wird dann strafrechtlich verfolgt, weil sie die Bestimmungen des Wwft nicht eingehalten hat.

7. Fazit

Der Wwft ist ein Gesetz, das für viele Institutionen gilt. Daher ist es für diese Institutionen wichtig zu wissen, welche Verpflichtungen sie erfüllen müssen, um dem Wwft nachzukommen. Die Durchführung der Kunden-Due Diligence, die Meldung ungewöhnlicher Transaktionen, die Verschwiegenheitspflicht und die Schulungspflicht ergeben sich aus der Wwft. Diese Verpflichtungen wurden festgelegt, um sicherzustellen, dass das Risiko von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung so gering wie möglich gehalten wird und bei Verdacht auf solche Aktivitäten sofort gehandelt werden kann. Für Institute ist es wichtig, die Risiken einzuschätzen und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. Je nach Art der Einrichtung und den Tätigkeiten, die eine Einrichtung ausübt, können unterschiedliche Regelungen gelten.

Der Wwft bringt nicht nur mit sich, dass Institute die sich aus dem Wwft ergebenden Pflichten erfüllen müssen, sondern hat auch andere Konsequenzen für die Institute. Wenn eine Meldung an die FIU in gutem Glauben erfolgt, wird der Institution eine straf- und zivilrechtliche Entschädigung gewährt. In diesem Fall können die von der Institution bereitgestellten Informationen nicht gegen sie verwendet werden. Eine zivilrechtliche Haftung für Schäden des Auftraggebers, die sich aus einer Meldung an die FIU ergeben, ist ebenfalls ausgeschlossen. Andererseits gibt es Konsequenzen, wenn die Wwft verletzt wird. Im schlimmsten Fall kann eine Institution sogar strafrechtlich verfolgt werden. Daher ist es für Institute sehr wichtig, die Bestimmungen des Wwft einzuhalten, um nicht nur das Risiko von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu verringern, sondern auch sich selbst zu schützen.
_____________________________

[1] 'Wat ist de Wwft', Steuerberater 09, www.belastingdienst.nl.

[2] Kamerstukken II 2017/18, 34 910, 7 (Nota van Wijziging).

[3] Kamerstukken II 2017/18, 34 808, 3, S. 3 (MvT).

[4] Kamerstukken II 2017/18, 34 808, 3, S. 3 (MvT).

[5] Kamerstukken II 2017/18, 34 808, 3, S. 8 (MvT).

[6] Kamerstukken II 2017/18, 34 808, 3, S. 3 (MvT).

[7] 'Wat ist ein PEP', Finanzmarktaufsichtsbehörde 09, www.afm.nl.

[8] Kamerstukken II 2017/18, 34 808, 3, S. 4 (MvT).

[9] 'Meldergroepen', FIU 09, www.fiu-nederland.nl.

Datenschutzeinstellungen
Wir verwenden Cookies, um Ihre Erfahrungen mit unserer Website zu verbessern. Wenn Sie unsere Dienste über einen Browser nutzen, können Sie Cookies über die Einstellungen Ihres Webbrowsers einschränken, blockieren oder entfernen. Wir verwenden auch Inhalte und Skripte von Dritten, die Tracking-Technologien verwenden. Sie können Ihre Einwilligung unten ausdrücklich angeben, um das Einbetten solcher Drittanbieter zu ermöglichen. Um vollständige Informationen über die von uns verwendeten Cookies, die von uns gesammelten Daten und deren Verarbeitung zu erhalten, besuchen Sie bitte unsere Datenschutz
Law & More B.V.