Rücktritt

Rücktritt, Umstände, Kündigung

Unter Umständen ist eine Beendigung des Arbeitsvertrages oder eine Kündigung wünschenswert. Dies kann der Fall sein, wenn beide Parteien einen Rücktritt beabsichtigen und diesbezüglich eine Aufhebungsvereinbarung abschließen. Mehr über die einvernehmliche Kündigung und die Aufhebungsvereinbarung können Sie auf unserer Seite nachlesen: Kündigung.site. Darüber hinaus kann eine Beendigung des Arbeitsvertrages als wünschenswert erachtet werden, wenn nur eine der Parteien die Kündigung verlangt. Beispielsweise kann der Arbeitnehmer aus verschiedenen Gründen das Bedürfnis verspüren, den Arbeitsvertrag gegen den Willen der anderen Partei, des Arbeitgebers, zu kündigen. Hierfür stehen dem Arbeitnehmer verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung: den Arbeitsvertrag durch Kündigung kündigen oder durch Einreichung eines Auflösungsantrags bei Gericht kündigen lassen. In beiden Fällen muss der Arbeitnehmer jedoch gewisse Grenzen beachten, die das Recht diesen Kündigungsmöglichkeiten setzt.

Rücktritt

Kündigung des Arbeitsvertrages durch Kündigung. Eine einseitige Kündigung des Arbeitsvertrages wird auch als Kündigung bezeichnet. Entscheidet sich der Arbeitnehmer für diese Kündigungsmethode? Dann schreibt das Gesetz eine gesetzliche Kündigungsfrist vor, die vom Arbeitnehmer einzuhalten ist. Unabhängig von der Vertragsdauer beträgt diese Kündigungsfrist für den Arbeitnehmer in der Regel einen Monat. Die Parteien können im Arbeitsvertrag von dieser Kündigungsfrist abweichen. Bei einer Verlängerung der vom Arbeitnehmer einzuhaltenden Frist ist jedoch darauf zu achten, dass die Frist von sechs Monaten nicht überschritten wird. Hält der Arbeitnehmer die vereinbarte Frist ein? In diesem Fall erfolgt die Kündigung zum Monatsende und das Arbeitsverhältnis endet am letzten Tag des Kalendermonats. Hält der Arbeitnehmer die vereinbarte Kündigungsfrist nicht ein, ist die fristlose Kündigung unregelmässig bzw. haftbar. In diesem Fall beendet die Kündigung des Arbeitnehmers den Arbeitsvertrag. Der Arbeitgeber schuldet jedoch keinen Lohn mehr und der Arbeitnehmer kann eine Entschädigung schulden. Diese Entschädigung besteht in der Regel aus einem Betrag in Höhe des Lohns für den nicht eingehaltenen Teil der Kündigungsfrist.

Kündigung des Arbeitsvertrages durch das Gericht. Neben der Kündigung des Arbeitsvertrages durch Kündigung hat der Arbeitnehmer jederzeit die Möglichkeit, gerichtlich die Auflösung des Arbeitsvertrages herbeizuführen. Diese Möglichkeit des Arbeitnehmers ist insbesondere eine Alternative zu fristlose Entlassung und kann vertraglich nicht ausgeschlossen werden. Entscheidet sich der Arbeitnehmer für diese Kündigungsmethode? Dann muss er den Auflösungsantrag schriftlich und mit zwingenden Gründen im Sinne von Artikel 7: 679 oder Artikel 7: 685 Absatz 2 des niederländischen Bürgerlichen Gesetzbuches begründen. Unter dringenden Gründen werden im Allgemeinen (Änderungen) Umstände verstanden, die dazu führen, dass dem Arbeitnehmer die Fortsetzung des Arbeitsvertrags nicht zugemutet werden kann. Sind solche Umstände relevant und gibt das Amtsgericht dem Antrag des Arbeitnehmers statt? In diesem Fall kann das Amtsgericht den Arbeitsvertrag mit sofortiger Wirkung oder zu einem späteren Zeitpunkt, jedoch nicht rückwirkend, kündigen. Liegt ein dringender Grund auf Vorsatz oder Verschulden des Arbeitgebers? Dann kann der Arbeitnehmer auch eine Entschädigung verlangen.

Mündlich kündigen?

Hat der Arbeitnehmer beschlossen, den Arbeitsvertrag mit seinem Arbeitgeber zu kündigen und aufzulösen? Dies erfolgt dann in der Regel schriftlich mittels Kündigung oder Rücktritt. In einem solchen Schreiben ist es üblich, den Namen des Arbeitnehmers und des Adressaten sowie den Zeitpunkt der Kündigung des Arbeitnehmers anzugeben. Um unnötige Meinungsverschiedenheiten mit dem Arbeitgeber zu vermeiden, empfiehlt es sich, dass der Arbeitnehmer sein Kündigungs- oder Kündigungsschreiben mit der Bitte um eine Eingangsbestätigung schließt und das Schreiben per E-Mail oder per Einschreiben übersendet.

Die schriftliche Kündigungserklärung ist jedoch nicht zwingend erforderlich und dient häufig administrativen Zwecken. Schließlich ist die Kündigung ein formloser Rechtsakt und kann daher auch mündlich erfolgen. Es ist daher möglich, dass der Arbeitnehmer seinen Arbeitgeber nur mündlich in einem Gespräch über die Beendigung des Arbeitsverhältnisses und damit die Kündigung informiert. Eine solche Kündigungsmethode hat jedoch eine Reihe von Nachteilen, wie etwa die Ungewissheit über den Beginn der Kündigungsfrist. Darüber hinaus gibt es dem Arbeitnehmer nicht die Erlaubnis, später zu seinen Aussagen zurückzukehren und so eine Kündigung leicht zu vermeiden.

Untersuchungspflicht für den Arbeitgeber?

Kündigt der Arbeitnehmer? Die Rechtsprechung hat gezeigt, dass der Arbeitgeber in diesem Fall nicht einfach oder zu schnell darauf vertrauen kann, dass der Arbeitnehmer dies tatsächlich will. Im Allgemeinen ist es erforderlich, dass die Äußerungen oder das Verhalten des Arbeitnehmers seine Kündigungsabsicht klar und eindeutig belegen. Manchmal sind weitere Untersuchungen durch den Arbeitgeber erforderlich. Im Falle einer mündlichen Kündigung des Arbeitnehmers ist der Arbeitgeber nach Ansicht des niederländischen Obersten Gerichtshofs natürlich zur Untersuchung verpflichtet. Anhand folgender Faktoren muss der Arbeitgeber zunächst prüfen, ob die Kündigung tatsächlich von seinem Arbeitnehmer beabsichtigt war:

  • Der Gemütszustand des Mitarbeiters
  • Inwieweit erkennt der Mitarbeiter die Konsequenzen
  • Die Zeit, in der der Mitarbeiter seine Entscheidung überdenken musste

Bei der Beantwortung der Frage, ob der Arbeitnehmer das Arbeitsverhältnis tatsächlich beenden wollte, wird ein strenger Maßstab herangezogen. Stellt sich nach einer Untersuchung des Arbeitgebers heraus, dass die Kündigung nicht wirklich oder tatsächlich die Absicht des Arbeitnehmers war, kann der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer grundsätzlich nicht widersprechen. Schon gar nicht beim „Zurücknehmen“ schadet der Arbeitnehmer dem Arbeitgeber nicht. In diesem Fall kommt eine Kündigung oder Beendigung des Arbeitsvertrages durch den Arbeitnehmer nicht in Frage.

Hinweise bei Rücktritt

Hat der Arbeitnehmer beschlossen, mit der Kündigung fortzufahren? Dann ist es auch ratsam, auf folgende Punkte zu achten:

Ferien. Es ist möglich, dass der Mitarbeiter noch viele Urlaubstage zur Verfügung hat. Wird der Arbeitnehmer kündigen? In diesem Fall kann der Arbeitnehmer die verbleibenden Urlaubstage nach Absprache nehmen oder sich am Tag der Entlassung auszahlen lassen. Nimmt der Arbeitnehmer seinen Urlaub? Dann muss der Arbeitgeber dem zustimmen. Der Arbeitgeber kann den Urlaub verweigern, wenn dafür triftige Gründe vorliegen. Andernfalls werden dem Arbeitnehmer seine Urlaubstage vergütet. Der an seine Stelle tretende Betrag ist der Schlussrechnung zu entnehmen.

Leistungen. Der Arbeitnehmer, dessen Arbeitsvertrag gekündigt wurde, wird sich für seinen Lebensunterhalt folgerichtig auf das Arbeitslosenversicherungsgesetz verlassen. Der Grund und die Art und Weise der Beendigung des Arbeitsverhältnisses haben jedoch Einfluss auf die Möglichkeit, Arbeitslosengeld zu beziehen. Kündigt der Arbeitnehmer selbst, hat der Arbeitnehmer in der Regel keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld.

Sie sind Arbeitnehmer und möchten kündigen? Dann kontaktiere Law & More. Bei Law & More Wir wissen, dass die Kündigung eine der weitreichendsten Maßnahmen im Arbeitsrecht ist und weitreichende Folgen hat. Deshalb gehen wir persönlich vor und können gemeinsam mit Ihnen Ihre Situation und die Möglichkeiten einschätzen. Weitere Informationen zur Entlassung und unseren Leistungen finden Sie auch auf unserer Seite: Kündigung.site.

Datenschutzeinstellungen
Wir verwenden Cookies, um Ihre Erfahrungen mit unserer Website zu verbessern. Wenn Sie unsere Dienste über einen Browser nutzen, können Sie Cookies über die Einstellungen Ihres Webbrowsers einschränken, blockieren oder entfernen. Wir verwenden auch Inhalte und Skripte von Dritten, die Tracking-Technologien verwenden. Sie können Ihre Einwilligung unten ausdrücklich angeben, um das Einbetten solcher Drittanbieter zu ermöglichen. Um vollständige Informationen über die von uns verwendeten Cookies, die von uns gesammelten Daten und deren Verarbeitung zu erhalten, besuchen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung
Law & More B.V.