Vorurteilszusatz

Vorurteilszusatz

Vorurteilsbeschlagnahme: vorläufige Sicherheit bei Nichtzahlern

Vorurteilsgebundene Bindung kann als konservierende, vorübergehende Form der Bindung angesehen werden. Die vorgerichtliche Pfändung kann dazu dienen, sicherzustellen, dass der Schuldner seine Sachen nicht loswird, bevor der Gläubiger durch Beschlagnahme im Rahmen eines Vollstreckungstitels, für den ein Richter einen Vollstreckungstitel erteilen muss, tatsächlich Abhilfe verlangen kann. Anders als oft angenommen wird, führt nämlich eine vorgerichtliche Pfändung nicht zur sofortigen Befriedigung des Anspruchs. Die Pfändung ist ein weit verbreitetes Instrument, das auch als Druckmittel verwendet werden kann, um den Schuldner zu bewegen und ihn zur Zahlung zu bewegen. Im Vergleich zu anderen Ländern ist die Anbringung von Waren in den Niederlanden recht einfach. Wie können Güter durch Vorurteilspfändungen gepfändet werden und welche Folgen hat dies?

Vorurteilszusatz

Vorurteilszusatz

Wenn man Güter durch Vorbeschlagnahme beschlagnahmen will, muss man einen Antrag beim Vorabentscheidungsrichter stellen. Dieser Antrag muss bestimmte Anforderungen erfüllen. Der Antrag muss beispielsweise die Art der gewünschten Pfändung, Angaben dazu enthalten, welches Recht geltend gemacht wird (zB Eigentum oder Anspruch auf Schadenersatz) und für welchen Betrag der Gläubiger die Sachen des Schuldners beschlagnahmen möchte. Wenn der Richter über den Antrag entscheidet, führt er keine umfangreiche Recherche durch. Die durchgeführte Recherche ist kurz. Einem Antrag auf vorsätzliche Pfändung wird jedoch nur dann stattgegeben, wenn die begründete Befürchtung besteht, dass ein Schuldner oder ein Dritter, dem die Ware gehört, die Ware loswerden wird. Auch aus diesem Grund wird der Schuldner nicht über den Antrag auf vorgerichtliche Pfändung informiert; der Anfall wird überraschend kommen.

Im Moment der Genehmigung des Antrags muss das Hauptverfahren betreffend die Forderung, der die vorgerichtliche Pfändung entspricht, innerhalb einer von einem Richter festgesetzten Frist eingeleitet werden, die mindestens 8 Tage ab dem Zeitpunkt der Genehmigung des Antrags auf eine vorgerichtliche Pfändung beträgt . Normalerweise legt der Richter diese Frist auf 14 Tage fest. Die Pfändung wird dem Schuldner durch einen ihm vom Gerichtsvollzieher zugestellten Pfändungsbescheid bekannt gegeben. Normalerweise bleibt die Pfändung in vollem Umfang in Kraft, bis ein Vollstreckungsbescheid vorliegt. Mit Erhalt dieser Verfügung wird die vorgerichtliche Pfändung in eine Zwangsvollstreckung umgewandelt und der Gläubiger kann die gepfändeten Sachen des Schuldners in Anspruch nehmen. Lehnt der Richter die Erteilung eines Vollstreckungsbescheids ab, erlischt die vorgerichtliche Pfändung. Bemerkenswert ist die Tatsache, dass die vorverurteilte Pfändung nicht bedeutet, dass der Schuldner die gepfändete Ware nicht verkaufen kann. Dies bedeutet, dass die Befestigung an der Ware verbleibt, wenn sie verkauft wird.

Welche Waren können beschlagnahmt werden?

Alle Vermögenswerte des Schuldners können gepfändet werden. Dies bedeutet, dass eine Pfändung in Bezug auf Inventar, Löhne (Einkünfte), Bankkonten, Häuser, Autos usw. erfolgen kann. Die Pfändung von Einkünften ist eine Form der Pfändung. Dies bedeutet, dass die Güter (in diesem Fall die Einnahmen) von einem Dritten (dem Arbeitgeber) gehalten werden.

Aufhebung des Anhangs

Auch die vorverurteilte Pfändung von Sachen des Schuldners kann aufgehoben werden. Dies kann zum einen der Fall sein, wenn das Gericht des Ausgangsverfahrens beschließt, dass die Pfändung aufgehoben werden soll. Ein Beteiligter (in der Regel der Schuldner) kann auch die Aufhebung der Pfändung verlangen. Grund hierfür kann sein, dass der Schuldner eine Ersatzsicherheit leistet, die summarische Prüfung ergibt, dass die Pfändung entbehrlich ist oder ein prozessualer Formfehler vorliegt.

Nachteile der Vorurteilsbindung

Trotz der Tatsache, dass die Vorurteilspfändung eine schöne Option zu sein scheint, muss man auch die Tatsache berücksichtigen, dass es Konsequenzen haben kann, wenn man die Vorurteilspfändung zu leicht beantragt. In dem Moment, in dem die Forderung im Hauptverfahren, der die Vorentscheidung entspricht, zurückgewiesen wird, haftet der Gläubiger, der einen Pfändungsbefehl gestellt hat, für den dem Schuldner erlittenen Schaden. Darüber hinaus kosten vorgerichtliche Arrestverfahren Geld (denken Sie an Gerichtsvollzieher-, Gerichts- und Anwaltskosten), die nicht alle vom Schuldner erstattet werden. Darüber hinaus trägt der Gläubiger stets das Risiko, dass keine Ansprüche bestehen, etwa weil eine den Wert übersteigende und bei der Zwangsvollstreckung vorrangige Hypothek auf das gepfändete Grundstück besteht oder – im Falle einer Kontopfändung – weil ist kein Geld auf dem Bankkonto des Schuldners.

Kontakt

Sollten Sie nach der Lektüre dieses Artikels weitere Fragen oder Anmerkungen haben, können Sie sich gerne an mr. Maxim Hodak, Rechtsanwalt bei Law & More [E-Mail geschützt] oder Herr. Tom Meevis, Rechtsanwalt bei Law & More [E-Mail geschützt] oder rufen Sie uns unter +31 (0)40-3690680 an.

Datenschutzeinstellungen
Wir verwenden Cookies, um Ihre Erfahrungen mit unserer Website zu verbessern. Wenn Sie unsere Dienste über einen Browser nutzen, können Sie Cookies über die Einstellungen Ihres Webbrowsers einschränken, blockieren oder entfernen. Wir verwenden auch Inhalte und Skripte von Dritten, die Tracking-Technologien verwenden. Sie können Ihre Einwilligung unten ausdrücklich angeben, um das Einbetten solcher Drittanbieter zu ermöglichen. Um vollständige Informationen über die von uns verwendeten Cookies, die von uns gesammelten Daten und deren Verarbeitung zu erhalten, besuchen Sie bitte unsere Datenschutz
Law & More B.V.