Befristeter Arbeitsvertrag

Befristeter Arbeitsvertrag

Waren befristete Arbeitsverträge früher die Ausnahme, scheinen sie zur Regel geworden zu sein. Ein befristeter Arbeitsvertrag wird auch Zeitarbeitsvertrag genannt. Ein solcher Arbeitsvertrag wird befristet geschlossen. Häufig wird er für sechs Monate oder ein Jahr abgeschlossen. Darüber hinaus kann dieser Vertrag auch für die Dauer der Arbeiten geschlossen werden. Worauf sollten Sie beim Anbieten des Arbeitsvertrags achten? Was stellst du hinein? Und wie endet der Arbeitsvertrag?

Was ist das?

Ein befristeter Arbeitsvertrag wird für einen bestimmten Zeitraum abgeschlossen. Das kann ein paar Monate, aber auch mehrere Jahre sein. Danach endet das befristete Arbeitsverhältnis. Daher endet es automatisch und es müssen weder vom Arbeitgeber noch vom Arbeitnehmer weitere Maßnahmen ergriffen werden. Der Arbeitgeber kann jedoch schadensersatzpflichtig werden, wenn er die Kündigungsfrist bei Ablauf des befristeten Arbeitsvertrags nicht einhält. Die Folge des „automatischen“ Ablaufs ist, dass Arbeitnehmer bei einem befristeten Arbeitsvertrag weniger Sicherheit haben, weil der Arbeitgeber nicht mehr kündigen (über eine Kündigungserlaubnis des UWV) oder auflösen (über das Amtsgericht) muss, um sich zu lösen des Arbeitnehmers. Bei einem unbefristeten Arbeitsvertrag muss eine Kündigung oder Auflösung des Arbeitsvertrages erfolgen. An diese Kündigungsformen sind einige Bedingungen geknüpft.

Gerade in wirtschaftlich schlechten Zeiten ist der befristete Arbeitsvertrag für Arbeitgeber zu einer interessanten Option geworden.

Biete einen befristeten Vertrag an.

Vor Vertragsabschluss sind einige Punkte zu beachten:

Reihenschaltung: Anzahl der befristeten Verträge

Bei einem befristeten Arbeitsvertrag müssen Sie die sogenannte Kettenregel beachten. Diese bestimmt, wann aus einem befristeten Arbeitsvertrag ein unbefristeter Arbeitsvertrag wird. Danach dürfen Sie in 36 Monaten maximal drei aufeinanderfolgende befristete Arbeitsverträge abschließen. Im Kollektivvertrag können andere Regelungen gelten

Schließen Sie mehr als drei aufeinanderfolgende Zeitarbeitsverträge ab? Oder dauern die Arbeitsverträge länger als 36 Monate, einschließlich Unterbrechungen von bis zu 6 Monaten? Und gibt es im Tarifvertrag keine Regelung, die die Zahl der Verträge oder diesen Zeitraum erhöht? Dann wird aus dem letzten befristeten Arbeitsvertrag automatisch ein unbefristeter Arbeitsvertrag.

Arbeitsverträge sind sukzessive, wenn der Arbeitnehmer zwischen ihnen sechs Monate oder weniger außer Dienst war. Sie wollen die Kette der Arbeitsverträge durchbrechen? Dann müssen Sie mehr als sechs Monate sicherstellen.

Cao

Ein Tarifvertrag (CAO) enthält manchmal Bestimmungen für das Angebot eines befristeten Arbeitsvertrags. Beispielsweise kann ein Tarifvertrag Ausnahmen von der Regel der Vertragskette enthalten. Denken Sie an Bestimmungen, die mehr befristete Arbeitsverträge für längere Zeiträume zulassen. Gibt es in Ihrem Unternehmen oder Ihrer Branche einen Tarifvertrag? Dann prüfen Sie, was in diesem Bereich geregelt ist.

Gleichbehandlung

Mitarbeiter sollten sich auf Gleichbehandlung verlassen können. Dies gilt auch bei Angebot eines befristeten Arbeitsvertrages. So ist es beispielsweise verboten, den befristeten Arbeitsvertrag einer schwangeren oder chronisch kranken Arbeitnehmerin wegen Schwangerschaft oder chronischer Krankheit nicht zu verlängern.

Aufeinanderfolgende Arbeitgeber

Gibt es aufeinanderfolgende Arbeitgeber? Dann setzt sich die Kette der Arbeitsverträge fort (und kann angerechnet werden). Nachfolgende Arbeitgeber können bei einer Firmenübernahme der Fall sein. Oder wenn ein Arbeitnehmer bei einem Zeitarbeitsunternehmen und später direkt bei einem Arbeitgeber angestellt ist. Der Arbeitnehmer bekommt dann einen anderen Arbeitgeber, verrichtet aber weiterhin die gleiche oder eine ähnliche Arbeit.

Vertragsinhalt

Der Inhalt des Arbeitsvertrages entspricht weitgehend dem eines unbefristeten Arbeitsvertrages. Allerdings gibt es einige Besonderheiten:

Dauer

Ein befristeter Arbeitsvertrag muss die Dauer des Arbeitsvertrags enthalten. Die Laufzeit wird in der Regel mit einem Startdatum und einem Enddatum angegeben.

Es ist auch möglich, dass ein befristeter Arbeitsvertrag kein Enddatum enthält, beispielsweise bei einem Arbeitsvertrag für die Dauer eines Projekts. Oder um einen langjährig erkrankten Mitarbeiter bis zur selbstständigen Wiederaufnahme der Arbeit zu ersetzen. In diesen Fällen müssen Sie das Ende des Projekts oder die Rückkehr des langjährig erkrankten Mitarbeiters objektiv bestimmen können. Die Beendigung des Arbeitsvertrages hängt dann von dieser sachlichen Bestimmung und nicht vom Willen des Arbeitnehmers oder Arbeitgebers ab.

Zwischenkündigungsklausel

Sinnvoll ist es, in einem befristeten Arbeitsvertrag eine Zwischenkündigungsklausel aufzunehmen. Diese Klausel gibt die Möglichkeit, den Arbeitsvertrag vorzeitig zu kündigen. Vergessen Sie nicht, die Kündigungsfrist anzugeben. Bedenken Sie, dass nicht nur ein Arbeitgeber einen Arbeitsvertrag vorzeitig kündigen kann, sondern auch ein Arbeitnehmer.

Probezeit

Eine Probezeit ist nur manchmal in einem befristeten Arbeitsvertrag zulässig. Eine Probezeit können Sie nur in befristeten Arbeitsverträgen mit folgender Vertragsdauer vereinbaren:

  • mehr als sechs Monate, aber weniger als zwei Jahre: höchstens einmonatige Probezeit;
  • Ab 2 Jahren: maximal zwei Monate Probezeit;
  • Ohne Enddatum: maximal einmonatige Probezeit.

Wettbewerbsklausel

Seit dem 1. Januar 2015 ist es verboten, ein Wettbewerbsverbot in einen befristeten Arbeitsvertrag aufzunehmen. Die Ausnahme von dieser Hauptregel besteht darin, dass ein Wettbewerbsverbot in einen befristeten Arbeitsvertrag aufgenommen werden kann, wenn das Wettbewerbsverbot mit einer Begründung versehen ist, aus der hervorgeht, dass die Klausel wegen erheblicher geschäftlicher oder dienstlicher Interessen erforderlich ist die Seite des Arbeitgebers. Daher darf ein Wettbewerbsverbot nur in Ausnahmefällen in einen befristeten Arbeitsvertrag aufgenommen werden.

Wann wird aus einem Schnellvertrag ein unbefristeter Vertrag?

Unbefristeter Vertrag nach drei aufeinanderfolgenden befristeten Verträgen

Ein Mitarbeiter erhält automatisch einen unbefristeten Vertrag, wenn:

  • Er hatte mehr als drei befristete Verträge mit demselben Arbeitgeber oder;
  • Er hatte mehr als drei befristete Verträge mit aufeinanderfolgenden Arbeitgebern für die gleiche Art von Arbeit. (Zum Beispiel, wenn ein Arbeitnehmer zuerst über ein Zeitarbeitsunternehmen arbeitet und dann direkt zum Arbeitgeber wechselt) und;
  • Die Pause (Intervall) zwischen den Verträgen beträgt maximal 6 Monate. Bei befristet wiederkehrenden Arbeiten (nicht beschränkt auf Saisonarbeit), die bis zu 9 Monate im Jahr ausgeübt werden können, dürfen zwischen den Verträgen maximal 3 Monate liegen. Dies muss jedoch in den Tarifvertrag aufgenommen werden, und;
  • Der 3. Vertrag des Mitarbeiters endet am oder nach dem 1. Januar 2020 und;
  • Es gibt keine anderen Bedingungen im Tarifvertrag, da die Vereinbarungen im Tarifvertrag Vorrang haben.

Unbefristeter Vertrag nach drei Jahren befristeter Verträge

Ein Mitarbeiter erhält automatisch einen unbefristeten Vertrag, wenn:

  • Er hat mehrere befristete Verträge mit demselben Arbeitgeber für über drei Jahre erhalten. Oder für die gleiche Art von Arbeit bei aufeinanderfolgenden Arbeitgebern;
  • Zwischen den Verträgen liegen maximal 6 Monate (Intervall). Bei befristet wiederkehrenden Arbeiten (nicht beschränkt auf Saisonarbeit), die bis zu 9 Monate im Jahr ausgeübt werden können, dürfen zwischen den Verträgen maximal 3 Monate liegen. Dies muss jedoch in den Tarifvertrag aufgenommen werden;
  • Es gibt keine anderen Bedingungen im Kollektivvertrag.

Ausnahmen

Die Kettenregel gilt nur für einige. In den folgenden Situationen haben Sie keinen Anspruch auf eine automatische Verlängerung eines unbefristeten Vertrags:

  • Für einen Ausbildungsvertrag für einen BBL-Studiengang;
  • Alter unter 18 Jahren mit einer Arbeitszeit von bis zu 12 Stunden pro Woche;
  • Ein Zeitarbeitnehmer mit einer Agenturklausel;
  • Sie sind Praktikant;
  • Sie sind Vertretungslehrer an einer Grundschule im Krankheitsfall eines Lehrers oder pädagogischen Hilfspersonals;
  • Sie haben ein AOW-Alter. Ein Arbeitgeber kann dem Arbeitnehmer innerhalb von 4 Jahren ab dem gesetzlichen Rentenalter sechs befristete Verträge geben.

Ende des befristeten Arbeitsvertrages

Ein befristeter Arbeitsvertrag endet mit Ablauf der vereinbarten Zeit oder nach Abschluss eines Projektes. Handelt es sich um einen befristeten Arbeitsvertrag von 6 Monaten oder länger? Dann müssen Sie kündigen, dh schriftlich mitteilen, ob Sie das Arbeitsverhältnis fortsetzen wollen und wenn ja, zu welchen Bedingungen. Zum Beispiel, wenn Sie den befristeten Arbeitsvertrag nicht verlängern. Am besten kündigen Sie spätestens einen Monat vor Ablauf des Arbeitsverhältnisses. Wenn Sie dies nicht tun, schulden Sie eine Entschädigung in Höhe von einem Monatsgehalt. Oder, wenn Sie zu spät kündigen, einen anteiligen Betrag. Dem Arbeitgeber obliegt der Nachweis der rechtzeitigen schriftlichen Kündigung. Wir empfehlen daher, die Benachrichtigung per Einschreiben zu versenden und den Track & Trace-Beleg aufzubewahren. Aktuell wird häufig auch eine E-Mail mit Empfangs- und Lesebestätigung verwendet.

Conclusion

Es ist sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer ratsam, notwendige Verträge (z. B. befristete und unbefristete Arbeitsverträge) von einem Anwalt erstellen zu lassen. Gerade für einen Arbeitgeber kann mit einer einzigen Ausarbeitung ein Muster entstehen, das er für alle zukünftigen Arbeitsverträge verwenden kann. Sollten zwischenzeitlich Probleme auftreten (z. B. Kündigung oder CoC-Probleme), empfiehlt sich übrigens auch die Einschaltung eines Anwalts. Ein guter Anwalt kann weitere Probleme verhindern und bereits entstandene Probleme lösen.

Sie haben Fragen zu befristeten Verträgen oder wünschen eine Vertragserstellung? Dann setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung. Unsere Anwälte sind darauf spezialisiert Arbeitsrecht und helfen Ihnen gerne weiter!

 

Datenschutzeinstellungen
Wir verwenden Cookies, um Ihre Erfahrungen mit unserer Website zu verbessern. Wenn Sie unsere Dienste über einen Browser nutzen, können Sie Cookies über die Einstellungen Ihres Webbrowsers einschränken, blockieren oder entfernen. Wir verwenden auch Inhalte und Skripte von Dritten, die Tracking-Technologien verwenden. Sie können Ihre Einwilligung unten ausdrücklich angeben, um das Einbetten solcher Drittanbieter zu ermöglichen. Um vollständige Informationen über die von uns verwendeten Cookies, die von uns gesammelten Daten und deren Verarbeitung zu erhalten, besuchen Sie bitte unsere Datenschutz
Law & More B.V.