Mitarbeiter möchte Teilzeit arbeiten – was ist damit verbunden?

Mitarbeiter möchte Teilzeit arbeiten – was ist damit verbunden?

Flexibles Arbeiten ist ein begehrter Beschäftigungsvorteil. Tatsächlich wünschen sich viele Beschäftigte von zu Hause aus zu arbeiten oder flexible Arbeitszeiten zu haben. Mit dieser Flexibilität können sie Beruf und Privatleben besser vereinbaren. Aber was sagt das Gesetz dazu?

Das Arbeitszeitflexigesetz (Wfw) gibt Arbeitnehmern das Recht auf flexible Arbeitszeiten. Sie können beim Arbeitgeber beantragen, ihre Arbeitszeit, ihre Arbeitszeit oder ihren Arbeitsort anzupassen. Welche Rechte und Pflichten haben Sie als Arbeitgeber?

Das Arbeitszeitflexibilisierungsgesetz (Wfw) gilt ab zehn Beschäftigten. Sollten Sie weniger als zehn Mitarbeiter haben, ist der Abschnitt über die "kleiner Arbeitgeber" später in diesem Blog is trifft eher auf dich zu.

Die Bedingungen, die der Arbeitnehmer haben muss, um flexibel arbeiten zu können (ab zehn Mitarbeitern im Unternehmen):

  • Der Arbeitnehmer ist zum gewünschten Stichtag des Wechsels mindestens ein halbes Jahr (26 Wochen) beschäftigt.
  • Der Arbeitnehmer muss mindestens zwei Monate vor diesem Datum des Inkrafttretens einen schriftlichen Antrag stellen.
  • Mitarbeiter können einen solchen Antrag höchstens einmal im Jahr erneut stellen, nachdem einem früheren Antrag stattgegeben oder abgelehnt wurde. Bei unvorhergesehenen Umständen kann diese Frist kürzer sein.

Der Antrag muss mindestens das gewünschte Datum des Inkrafttretens der Änderung enthalten. Darüber hinaus sollte es (je nach Art der Anfrage) folgende Informationen enthalten:

  • Das gewünschte Ausmaß der Anpassung der Arbeitszeit pro Woche oder, falls Arbeitszeit über einen anderen Zeitraum vereinbart wurde, über diesen Zeitraum
  • Die gewünschte Verteilung der Arbeitszeit über die Woche oder einen anderweitig vereinbarten Zeitraum
  • Gegebenenfalls den gewünschten Arbeitsplatz.

Berücksichtigen Sie immer alle Bindung Tarifvertrag. Dies können Vereinbarungen über das Recht auf Mehrarbeit, Arbeitszeiten oder die Anpassung des Arbeitsplatzes sein.

Diese Vereinbarungen gehen dem Wfw vor. Zu diesen Themen können Sie als Arbeitgeber auch Vereinbarungen mit dem Betriebsrat oder der Arbeitnehmervertretung treffen.

Arbeitgeberpflichten:

  • Sie sollten sich mit dem Mitarbeiter über seine Anfrage beraten.
  • Eine Ablehnung oder Abweichung von den Wünschen des Mitarbeiters begründen Sie schriftlich.
  • Die Entscheidung teilen Sie dem Mitarbeiter einen Monat vor dem gewünschten Wirksamwerden der Änderung schriftlich mit.

Reagieren Sie rechtzeitig auf die Anfrage des Mitarbeiters. Wenn Sie dies nicht tun, kann der Arbeitnehmer die Arbeitszeit, die Arbeitszeit oder den Arbeitsort anpassen, auch wenn Sie mit seinem Wunsch nicht einverstanden sind!

Anfrage ablehnen

In welchen Fällen Sie die Anfrage des Mitarbeiters ablehnen können, hängt von der Art der Anfrage ab:

Arbeitszeiten und Arbeitszeit

Eine Ablehnung des Antrags ist bei Arbeitszeit und Arbeitszeit nur möglich, wenn wichtige Geschäfts- oder Dienstleistungsinteressen entgegenstehen. Hier können Sie an folgende Probleme denken:

  • für den Geschäftsbetrieb bei der Umverteilung freier Stunden
  • in Sachen Sicherheit
  • terminlicher Natur
  • finanzieller oder organisatorischer Natur
  • aufgrund der Nichtverfügbarkeit von ausreichender Arbeit
  • weil der vorhandene Headroom oder das Personalbudget dafür nicht ausreichen

Sie legen die Arbeitszeitverteilung nach den Wünschen des Mitarbeiters fest. Sie können hiervon abweichen, wenn ihr Wunsch nicht zumutbar ist. Sie müssen die Interessen des Arbeitnehmers gegen Ihre als Arbeitgeber abwägen.

Arbeitsplatz

Am Arbeitsplatz ist es einfacher, den Antrag abzulehnen. Sie müssen sich nicht auf zwingende Geschäfts- und Dienstleistungsinteressen berufen.

Als Arbeitgeber sind Sie verpflichtet, die Anfrage Ihres Mitarbeiters ernst zu nehmen und gründlich zu prüfen, ob Sie ihr zustimmen können. Ist dies nicht möglich, müssen Sie als Arbeitgeber schriftlich Rechenschaft ablegen.

Es ist auch wichtig zu wissen, dass die Anpassung der Arbeitnehmerstunden zu unterschiedlichen Lohnsteuersätzen und Sozialversicherungsbeiträgen, Arbeitnehmerversicherungsbeiträgen und Rentenbeiträgen führen kann.

Kleiner Arbeitgeber (mit weniger als zehn Mitarbeitern)

Sie sind ein Arbeitgeber mit weniger als zehn Mitarbeitern? Dann müssen Sie mit Ihren Mitarbeitern eine Anpassung der Arbeitszeit vereinbaren. Als kleiner Arbeitgeber haben Sie dadurch mehr Spielraum, sich mit Ihrem Arbeitnehmer abzustimmen. Prüfen Sie, ob es einen verbindlichen Tarifvertrag gibt; in diesem Fall gehen die Regelungen des Tarifvertrags vor und sind für Sie zwingend.

Mehr Handlungsspielraum als kleiner Arbeitgeber zu haben, bedeutet nicht, dass Sie das Flexibilisierungsgesetz nicht berücksichtigen müssen. Wie bei den größeren Arbeitgebern, für die dieses Gesetz gilt, müssen Sie die Interessen des Arbeitnehmers berücksichtigen. Dies erfolgt vor allem anhand von § 7:648 BGB und des Arbeitszeitregelungsgesetzes (WOA). Danach darf ein Arbeitgeber Arbeitnehmer aufgrund unterschiedlicher Arbeitszeiten (Vollzeit oder Teilzeit) bei den Bedingungen für den Abschluss, die Fortsetzung oder die Beendigung eines Arbeitsvertrags nicht diskriminieren, es sei denn, eine solche Unterscheidung ist sachlich gerechtfertigt . Dies ist der Fall, wenn Beschäftigte aufgrund unterschiedlicher Arbeitszeiten gegenüber anderen beim selben Arbeitgeber mit ähnlicher Arbeit benachteiligt werden.

Conclusion

Ein moderner Arbeitgeber erkennt die Notwendigkeit einer flexiblen Gestaltung des Arbeitslebens seiner Mitarbeiter, um eine gute Work-Life-Balance zu erreichen. Auch der Gesetzgeber ist sich dieses wachsenden Bedarfs bewusst und wollte Arbeitgebern und Arbeitnehmern mit dem Flexibilisierungsgesetz ein Instrument an die Hand geben, Arbeitszeit, Arbeitszeit und Arbeitsplatz einvernehmlich zu gestalten. Das Gesetz bietet normalerweise genügend Möglichkeiten, eine Anfrage abzulehnen, wenn dies der Fall ist kann nicht realisiert werden in der Praxis. Dies muss jedoch gut begründet werden. So zeigt beispielsweise die Rechtsprechung, dass immer mehr Richter den Inhalt der Arbeitgeberargumente sehr kritisch hinterfragen. Daher muss ein Arbeitgeber die Argumente vorher sorgfältig auflisten und darf nicht vorschnell davon ausgehen, dass der Richter den Argumenten blind folgen wird. Es ist wichtig, die Anfrage eines Mitarbeiters ernst zu nehmen und zu prüfen, ob es innerhalb der Organisation Möglichkeiten gibt, seinen Wünschen nachzukommen. Wenn ein Antrag abgelehnt werden muss, teilen Sie die Gründe klar mit. Dies ist nicht nur gesetzlich vorgeschrieben, sondern auch, weil ein Mitarbeiter die Entscheidung eher akzeptieren wird.

Haben Sie Fragen zum obigen Blog? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf! Unser Arbeitsrechtsanwälte hilft Ihnen gerne weiter!

Datenschutzeinstellungen
Wir verwenden Cookies, um Ihre Erfahrungen mit unserer Website zu verbessern. Wenn Sie unsere Dienste über einen Browser nutzen, können Sie Cookies über die Einstellungen Ihres Webbrowsers einschränken, blockieren oder entfernen. Wir verwenden auch Inhalte und Skripte von Dritten, die Tracking-Technologien verwenden. Sie können Ihre Einwilligung unten ausdrücklich angeben, um das Einbetten solcher Drittanbieter zu ermöglichen. Um vollständige Informationen über die von uns verwendeten Cookies, die von uns gesammelten Daten und deren Verarbeitung zu erhalten, besuchen Sie bitte unsere Datenschutz
Law & More B.V.