Entlassung eines Geschäftsführers

Entlassung eines Geschäftsführers

Es kommt manchmal vor, dass ein Direktor eines Unternehmens gefeuert wird. Wie die Entlassung des Direktors erfolgen kann, hängt von seiner Rechtsstellung ab. Innerhalb eines Unternehmens können zwei Arten von Direktoren unterschieden werden: statutarische und ordentliche Direktoren.

Die Unterscheidung

A gesetzlicher Direktor eine rechtliche Sonderstellung innerhalb eines Unternehmens einnimmt. Er ist zum einen offizieller Direktor der Gesellschaft, der von der Hauptversammlung oder vom Aufsichtsrat nach Gesetz oder Satzung bestellt und als solcher vertretungsberechtigt ist. Andererseits wird er aufgrund eines Arbeitsvertrages als Angestellter des Unternehmens eingestellt. Ein satzungsmäßiger Direktor wird von der Gesellschaft angestellt, aber er ist kein „normaler“ Angestellter.

Im Gegensatz zum statutarischen Direktor, a Titulardirektor ist kein offizieller Direktor des Unternehmens und er ist nur ein Direktor, weil dies der Name seiner Position ist. Oft wird ein Titulardirektor auch als „Manager“ oder „Vizepräsident“ bezeichnet. Ein ordentlicher Geschäftsführer wird weder von der Hauptversammlung noch vom Aufsichtsrat bestellt und ist nicht automatisch vertretungsberechtigt. Dafür kann er bevollmächtigt werden. Ein ordentlicher Direktor wird vom Arbeitgeber ernannt und ist daher ein „normaler“ Angestellter des Unternehmens.

Kündigungsmethode

Für einen gesetzlicher Direktor um rechtskräftig gekündigt zu werden, muss sowohl sein Unternehmens- als auch sein Arbeitsverhältnis beendet werden.

Zur Beendigung des Unternehmensverhältnisses genügt ein rechtskräftiger Beschluss der Hauptversammlung oder des Aufsichtsrats. Denn kraft Gesetzes kann jeder statutarische Direktor jederzeit von einer ernennungsberechtigten Stelle suspendiert und entlassen werden. Vor der Entlassung des Geschäftsführers ist eine Beratung durch den Betriebsrat einzuholen. Darüber hinaus muss der Gesellschaft ein triftiger Kündigungsgrund vorliegen, wie beispielsweise ein betriebswirtschaftlicher Grund, der die Stelle entlässt, ein gestörtes Arbeitsverhältnis mit den Gesellschaftern oder die Arbeitsunfähigkeit des Geschäftsführers. Schließlich sind bei einer gesellschaftsrechtlichen Abberufung folgende Formvorschriften zu beachten: die gültige Einberufung der Hauptversammlung, die Möglichkeit der Anhörung eines Geschäftsführers durch die Hauptversammlung und die Beratung der Hauptversammlung über die Entlassungsentscheidung.

Für die Beendigung des Arbeitsverhältnisses sollte einem Unternehmen in der Regel ein triftiger Kündigungsgrund vorliegen und die UWV oder das Gericht entscheiden, ob ein solcher triftiger Grund vorliegt. Erst dann kann der Arbeitgeber den Arbeitsvertrag mit dem Arbeitnehmer rechtskräftig kündigen. Eine Ausnahme von diesem Verfahren gilt jedoch für einen statutarischen Direktor. Obwohl für die Entlassung des statutarischen Direktors ein triftiger Grund erforderlich ist, gilt der Test zur vorsorglichen Entlassung nicht. Ausgangspunkt für den statutarischen Geschäftsführer ist daher, dass die Beendigung seines Unternehmensverhältnisses grundsätzlich auch die Beendigung seines Arbeitsverhältnisses zur Folge hat, sofern kein Kündigungsverbot oder sonstige Vereinbarungen vorliegen.

Im Gegensatz zu einem statutarischen Direktor, a Titulardirektor ist nur Angestellter. Damit gelten für ihn die „normalen“ Kündigungsregeln und er genießt daher einen besseren Kündigungsschutz als ein satzungsmäßiger Geschäftsführer. Die Gründe, aus denen der Arbeitgeber die Entlassung vornehmen muss, werden im Fall des Titulardirektors vorab geprüft. Wenn ein Unternehmen einen ordentlichen Direktor entlassen möchte, sind folgende Situationen möglich:

  • Kündigung im gegenseitigen Einvernehmen
  • Kündigung durch eine Entlassungserlaubnis der UWV
  • fristlose Entlassung
  • Kündigung durch das Amtsgericht

Widerspruch gegen Kündigung

Liegen für eine Gesellschaft keine angemessenen Kündigungsgründe vor, kann der satzungsmäßige Geschäftsführer eine hohe angemessene Vergütung verlangen, jedoch im Gegensatz zum ordentlichen Geschäftsführer nicht die Wiederherstellung des Arbeitsvertrages. Darüber hinaus hat der satzungsmäßige Direktor wie ein normaler Arbeitnehmer Anspruch auf eine Übergangszahlung. Aufgrund seiner besonderen Stellung und entgegen der Stellung des ordentlichen Geschäftsführers kann der satzungsmäßige Geschäftsführer sowohl formell als auch materiell Einspruch gegen die Abberufung einlegen.

Die sachlichen Gründe betreffen die Angemessenheit der Kündigung. Der Direktor kann argumentieren, dass die Kündigungsentscheidung wegen Verletzung der Angemessenheit und Fairness im Hinblick auf die gesetzlichen Bestimmungen über die Beendigung eines Arbeitsvertrags und die Vereinbarungen der Parteien annulliert werden muss. Ein solches Argument eines statutarischen Direktors führt jedoch selten zum Erfolg. Eine Berufung gegen einen möglichen Formfehler des Kündigungsentscheids hat für ihn oft größere Erfolgsaussichten.

Die formalen Gründe betreffen den Beschlussfassungsprozess innerhalb der Hauptversammlung. Stellt sich heraus, dass die formalen Regeln nicht eingehalten wurden, kann ein Formfehler zur Aufhebung oder Aufhebung des Beschlusses der Hauptversammlung führen. Infolgedessen kann davon ausgegangen werden, dass der satzungsmäßige Direktor nie entlassen wurde und das Unternehmen mit erheblichen Lohnforderungen konfrontiert wird. Um dies zu verhindern, ist es daher wichtig, dass die formalen Voraussetzungen der Kündigungsentscheidung eingehalten werden.

At Law & More, verstehen wir, dass die Entlassung eines Vorstandsmitglieds große Auswirkungen sowohl auf das Unternehmen als auch auf den Vorstandsvorsitzenden selbst haben kann. Deshalb pflegen wir einen persönlichen und effizienten Ansatz. Unsere Anwälte sind Experten auf dem Gebiet des Arbeits- und Gesellschaftsrechts und können Sie daher in diesem Prozess rechtlich unterstützen. Würdest du das mögen? Oder haben Sie andere Fragen? Dann kontaktiere Law & More.

Datenschutzeinstellungen
Wir verwenden Cookies, um Ihre Erfahrungen mit unserer Website zu verbessern. Wenn Sie unsere Dienste über einen Browser nutzen, können Sie Cookies über die Einstellungen Ihres Webbrowsers einschränken, blockieren oder entfernen. Wir verwenden auch Inhalte und Skripte von Dritten, die Tracking-Technologien verwenden. Sie können Ihre Einwilligung unten ausdrücklich angeben, um das Einbetten solcher Drittanbieter zu ermöglichen. Um vollständige Informationen über die von uns verwendeten Cookies, die von uns gesammelten Daten und deren Verarbeitung zu erhalten, besuchen Sie bitte unsere Datenschutz
Law & More B.V.