Was macht ein Anwalt?

Schäden durch Fremde, Festnahmen durch die Polizei oder die Durchsetzung eigener Rechte: verschiedene Fälle, in denen die Beiziehung eines Anwalts sicherlich kein unnötiger Luxus und in Zivilsachen sogar Pflicht ist. Doch was genau macht ein Anwalt und warum ist es wichtig, einen Anwalt zu beauftragen?

Das niederländische Rechtssystem ist sehr umfassend und bestätigt. Um Missverständnisse zu vermeiden und den Zweck der Gesetzgebung richtig zu vermitteln, wurde jede Wortwahl bedacht und es wurden komplexe Systeme eingeführt, um bestimmte rechtliche Absicherungen zu gewährleisten. Der Nachteil ist, dass es oft schwierig ist, sich hier hindurch zu manövrieren. Ein Rechtsanwalt ist in der Rechtsauslegung geschult und kennt sich wie kein Zweiter im juristischen Dschungel aus. Anders als ein Richter oder Staatsanwalt vertritt ein Rechtsanwalt nur die Interessen seiner Mandanten. Bei Law & More der Kunde und das erfolgreichste und fairste Ergebnis für den Kunden steht an erster Stelle. Aber was genau macht ein Anwalt? Dies hängt grundsätzlich sehr stark davon ab, für welchen Fall Sie einen Rechtsanwalt beauftragen.

Was macht ein Anwalt?

Es gibt zwei Arten von Verfahren, die ein Rechtsanwalt für Sie einleiten kann: ein Petitionsverfahren und ein Vorladungsverfahren. Bei einer verwaltungsrechtlichen Fragestellung durchlaufen wir das Beschwerdeverfahren, das ebenfalls in diesem Blog näher erläutert wird. Im Strafrecht können Sie nur eine Vorladung erhalten. Denn nur die Staatsanwaltschaft ist befugt, Straftaten zu verfolgen. Auch dann kann Ihnen ein Rechtsanwalt unter anderem bei der Einlegung eines Widerspruchs behilflich sein.

Petitionsverfahren

Bei Einleitung eines Petitionsverfahrens wird, wie der Name schon sagt, ein Antrag an den Richter gestellt. Denkbar sind beispielsweise eine Scheidung, die Auflösung eines Arbeitsvertrages und die Unterbringung unter Vormundschaft. Je nach Fall kann es eine Gegenpartei geben oder nicht. Ein Rechtsanwalt erstellt für Sie einen Antrag, der alle formalen Voraussetzungen erfüllt und Ihren Antrag möglichst sachgerecht formuliert. Wenn ein Interessent oder Angeklagter vorliegt, wird Ihr Anwalt auch auf jede Klageerwiderung antworten.

Wenn ein Petitionsverfahren von einer anderen Partei eingeleitet wurde, bei der Sie Gegenpartei oder Interessent sind, können Sie sich auch an einen Rechtsanwalt wenden. Ein Rechtsanwalt kann Ihnen dann helfen, eine Klageerwiderung zu verfassen und gegebenenfalls die mündliche Verhandlung vorzubereiten. Während der Verhandlung können Sie sich auch durch einen Rechtsanwalt vertreten lassen, der auch Berufung einlegen kann, wenn Sie mit der Entscheidung des Richters nicht einverstanden sind.

Vorladungsverfahren

In allen anderen Fällen wird ein Vorladungsverfahren eingeleitet, in dem die Meinung des Richters zu einem bestimmten Konflikt eingeholt wird. Eine Vorladung ist im Grunde eine Vorladung vor Gericht; der Beginn eines Verfahrens. Selbstverständlich ist Ihr Anwalt für Sie da, um während des Prozesses mit Ihnen zu sprechen, aber auch um Sie vor und nach der Verhandlung zu unterstützen. Der Kontakt zu einem Anwalt beginnt oft nach Erhalt einer Vorladung oder wenn Sie selbst eine Vorladung versenden möchten. Wenn Sie selbst das Verfahren einleiten und damit Kläger sind, berät ein Rechtsanwalt nicht nur, ob die Verfahrenseinleitung sinnvoll ist, sondern verfasst auch die Vorladung, die verschiedene Kriterien erfüllen muss. Vor Erstellung der Ladung kann sich ein Rechtsanwalt auf Wunsch zunächst schriftlich mit der Gegenpartei in Verbindung setzen, um eine einvernehmliche Lösung zu erreichen, ohne ein Gerichtsverfahren einzuleiten. Kommt es dennoch zu einem Vorladungsverfahren, wird auch der weitere Kontakt mit der Gegenpartei durch den Rechtsanwalt betreut, um einen reibungslosen Ablauf des Verfahrens zu gewährleisten. Vor der mündlichen Verhandlung durch einen Richter findet eine schriftliche Runde statt, in der sich die beiden Parteien gegenseitig äußern können. Die hin- und hergeschickten Dokumente werden in der Regel vom Richter während der mündlichen Verhandlung des Falles beigefügt. In vielen Fällen kommt es jedoch nach einer schriftlichen Runde und Mediation nicht mehr zu einem Treffen, durch eine Vereinbarung zwischen den beiden Parteien. Ist Ihr Fall in einer Anhörung gelandet und Sie sind mit dem Urteil nach der Anhörung nicht einverstanden? Auch in diesem Fall hilft Ihnen Ihr Anwalt gegebenenfalls bei der Einlegung von Rechtsmitteln.

Verwaltungsrechtliches Beschwerdeverfahren

Wenn Sie mit einer Entscheidung einer Verwaltungsbehörde (Regierungsorganisation) wie der CBR oder der Gemeinde nicht einverstanden sind, können Sie Widerspruch einlegen. Sie können ein Widerspruchsschreiben von einem Rechtsanwalt erstellen lassen, der Einblick in die Erfolgsquote der Widerspruchserhebung hat und weiß, welche Argumente vorgebracht werden müssen. Wenn Sie Widerspruch einlegen, entscheidet die Stelle über den Widerspruch (bob). Wenn Sie mit dieser Entscheidung nicht einverstanden sind, können Sie Widerspruch einlegen. Bei welcher Stelle, wie zum Beispiel dem Gericht, CBb, CRvB oder RvS, ein Rechtsbehelf eingelegt werden muss, hängt von Ihrem Fall ab. Ein Rechtsanwalt kann Ihnen beim Einreichen einer Beschwerde bei der zuständigen Behörde helfen und gegebenenfalls eine Antwort auf die Klageerwiderung der Verwaltungsbehörde formulieren. Letztendlich entscheidet ein Richter über den Fall nach der mündlichen Verhandlung. Wenn Sie mit der Entscheidung des Richters nicht einverstanden sind, können Sie unter bestimmten Umständen noch Berufung einlegen.

(Vorladung) Strafrecht

In den Niederlanden ist die Staatsanwaltschaft mit der Ermittlung und Verfolgung von Straftaten beauftragt. Wenn Sie von der Staatsanwaltschaft eine Vorladung erhalten haben, stehen Sie nach einem Ermittlungsverfahren im Verdacht, eine Straftat begangen zu haben. Einen Anwalt zu beauftragen ist ein kluger Schachzug. Ein Strafverfahren kann rechtlich belastet sein und die Analyse der Dokumente erfordert Erfahrung. Ein Rechtsanwalt kann einer Vorladung widersprechen, damit eine mündliche Verhandlung ggf. verhindert werden kann. In den meisten Fällen findet eine mündliche Verhandlung eines Strafverfahrens öffentlich statt. Ein Anwalt kann Sie in der mündlichen Verhandlung am besten vertreten. Die Beauftragung eines Anwalts, beispielsweise nach der Entdeckung von Fehlern bei der Ermittlung, kann bis hin zu einem Freispruch reichen. Wenn Sie mit der Entscheidung des Richters letztendlich nicht einverstanden sind, können Sie Berufung einlegen.

Ein Anwalt kann oft schon etwas für Sie tun, bevor Sie eine Vorladung erhalten haben. Ein Rechtsanwalt kann unter anderem bei polizeilichen Vernehmungen Unterstützung und Hilfe leisten oder zu einer Straftat beraten, deren Verdacht Sie bestehen.

Fazit

Obwohl Sie einen Anwalt beauftragen können, eines der oben genannten Verfahren einzuleiten, können Ihnen Anwälte auch außerhalb des Gerichtssaals helfen. Ein Anwalt kann zum Beispiel auch in einem geschäftlichen Umfeld einen Brief für Sie schreiben. Es wird nicht nur ein Brief nach Ihren Wünschen geschrieben, der den Finger auf den wunden Punkt trifft, sondern Sie gewinnen auch juristische Kenntnisse in Ihrer Angelegenheit. Mit Hilfe eines Anwalts wird Ihnen bei den Do's und Don'ts Ihres Falles geholfen und Erfolg ist mehr eine Tatsache als nur Hoffnung.

Kurzum, ein Rechtsanwalt berät, vermittelt und prozessiert in Ihren Rechtsfragen und handelt stets im Interesse seines Mandanten. Für die besten Aussichten werden Sie sicherlich von der Beauftragung eines Anwalts profitieren.

Glauben Sie, dass Sie nach dem Lesen des obigen Artikels fachkundigen Rat oder Rechtsbeistand von einem spezialisierten Anwalt benötigen? Kontaktieren Sie bitte Law & More. Law & More's Anwälte sind auf verschiedene Rechtsgebiete spezialisiert und stehen Ihnen gerne telefonisch oder per E-Mail zur Verfügung.

Teilen
Law & More B.V.