Wann ist ein Anwalt erforderlich?

Sie haben eine Vorladung erhalten und müssen demnächst vor dem Richter erscheinen, der über Ihren Fall entscheidet, oder Sie möchten selbst ein Verfahren einleiten. Wann ist die Beauftragung eines Anwalts zur Unterstützung Ihres Rechtsstreits eine Wahl und wann ist die Beauftragung eines Anwalts obligatorisch? Die Antwort auf diese Frage hängt von der Art des Streits ab, mit dem Sie es zu tun haben.

Wann ist ein Anwalt erforderlich?

Strafverfahren

In Strafverfahren ist die Einschaltung eines Rechtsanwalts nie zwingend erforderlich. Im Strafverfahren ist die Gegenpartei kein Mitbürger oder eine Organisation, sondern die Staatsanwaltschaft. Diese Stelle sorgt für die Aufdeckung und Verfolgung von Straftaten und arbeitet eng mit der Polizei zusammen. Erhält man eine Vorladung von der Staatsanwaltschaft, gilt er als Tatverdächtiger und die Staatsanwaltschaft hat beschlossen, ihn wegen einer Straftat zu belangen.

Obwohl es in Strafverfahren nicht zwingend erforderlich ist, einen Rechtsanwalt einzuschalten, wird dies dringend empfohlen. Neben der Tatsache, dass Anwälte spezialisiert sind und Ihre Interessen am besten vertreten können, werden in der Ermittlungsphase manchmal (formale) Fehler gemacht, beispielsweise durch die Polizei. Das Erkennen dieser oft juristisch bedenklichen Fehler erfordert die fachlichen Kenntnisse eines Anwalts und kann in einigen Fällen zu erheblichen positiven Auswirkungen auf das rechtskräftige Urteil, wie zum Beispiel einem Freispruch, führen. Auch bei Ihrer Vernehmung (und der Zeugenvernehmung) kann ein Rechtsanwalt anwesend sein und so Ihre Rechte wahrnehmen.

Verwaltungsverfahren

Auch in Verfahren gegen staatliche Organisationen oder wenn Sie beim Zentralen Berufungsgericht oder der Verwaltungsgerichtsbarkeitsabteilung des Staatsrates Berufung einlegen, ist die Beiziehung eines Rechtsanwalts nicht zwingend erforderlich. Als Bürger oder Organisation stellen Sie sich in Angelegenheiten Ihres Freibetrags, Ihrer Leistung und Ihres Aufenthaltstitels gegen die Regierung, wie die IND, das Finanzamt, die Gemeinde usw.

Die Beauftragung eines Anwalts ist jedoch eine kluge Wahl. Ein Anwalt kann Ihre Erfolgsaussichten bei der Einlegung eines Widerspruchs oder der Eröffnung eines Verfahrens richtig einschätzen und weiß, welche Argumente vorgebracht werden müssen. Ein Rechtsanwalt kennt auch die im Verwaltungsrecht geltenden Formvorschriften und Fristen und kann daher das Verwaltungsverfahren sachgerecht führen.

Zivilverfahren

Bei einem Zivilprozess handelt es sich um einen Konflikt zwischen Privatpersonen und/oder privatrechtlichen Organisationen. Etwas komplexer ist die Antwort auf die Frage, ob die Beiziehung eines Rechtsanwalts vorgeschrieben ist, in Zivilsachen.

Ist das Verfahren vor einem Amtsgericht anhängig, besteht keine Pflicht zur Beiziehung eines Rechtsanwalts. Das Amtsgericht ist zuständig für Fälle mit einer (geschätzten) Forderung unter 25,000 € sowie für alle Arbeitsrechtssachen, Mietsachen, Bagatellstrafsachen und Streitigkeiten über Verbraucherkredit und Verbraucherkauf. In allen anderen Fällen ist das Verfahren vor Gericht oder Berufungsgericht, was die Beiziehung eines Rechtsanwalts zwingend vorschreibt.

Zusammenfassendes Verfahren

Unter Umständen ist es in einem Zivilprozess möglich, das Gericht im Eilverfahren um eine schnelle (vorläufige) Entscheidung zu ersuchen. Das Eilverfahren wird auch als Schnellverfahren bezeichnet. Man denke zum Beispiel an das summarische Verfahren der 'Viruswaarheid' zur Abschaffung der Ausgangssperre.

Wenn Sie selbst vor dem Zivilgericht ein Eilverfahren einleiten, ist die Beiziehung eines Rechtsanwalts zwingend erforderlich. Dies ist nicht der Fall, wenn das Verfahren beim Amtsgericht eingeleitet werden kann oder Sie sich im Eilverfahren gegen Sie verteidigen.

Die Einschaltung eines Anwalts ist zwar nicht immer zwingend erforderlich, aber oft ratsam. Anwälte kennen oft alle Besonderheiten des Berufs und wie sie Ihren Fall am besten zu einem erfolgreichen Abschluss bringen können. Die Beauftragung eines Anwalts ist jedoch nicht nur sinnvoll, wenn Sie vor Gericht gehen müssen oder wollen. Denken Sie zum Beispiel an einen Widerspruchsbescheid gegen eine Behörde oder ein Bußgeld, eine Mahnung wegen Nichterfüllung oder eine Verteidigung bei drohender Kündigung. Aufgrund seiner juristischen Kenntnisse und Fähigkeiten bietet Ihnen die Beauftragung eines Anwalts die besten Erfolgsaussichten.

Glauben Sie, dass Sie nach der Lektüre des Artikels fachkundigen Rat oder Rechtsbeistand durch einen spezialisierten Anwalt benötigen? Bitte zögern Sie nicht, Kontakt aufzunehmen Law & More. Law & More's Anwälte sind Experten in den oben genannten Rechtsgebieten und stehen Ihnen gerne telefonisch oder per E-Mail zur Verfügung.

Teilen
Law & More B.V.