Wettbewerbsverbot: Was ist zu beachten?

Ein Wettbewerbsverbot, geregelt in Art. 7:653 des niederländischen Bürgerlichen Gesetzbuches, ist eine weitreichende Einschränkung der freien Arbeitsplatzwahl des Arbeitnehmers, die ein Arbeitgeber in einen Arbeitsvertrag aufnehmen kann. Denn damit kann der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer verbieten, nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses in den Dienst eines anderen Unternehmens, gleich ob in derselben Branche oder nicht, einzusteigen oder sogar ein eigenes Unternehmen zu gründen. Auf diese Weise versucht der Arbeitgeber, die Unternehmensinteressen zu wahren und Kenntnisse und Erfahrungen im Unternehmen zu halten, damit diese nicht in einem anderen Arbeitsumfeld oder als Selbständiger verwendet werden können. Eine solche Klausel kann für den Arbeitnehmer weitreichende Folgen haben. Haben Sie einen Arbeitsvertrag abgeschlossen, der ein Wettbewerbsverbot enthält? In diesem Fall bedeutet dies nicht automatisch, dass der Arbeitgeber Sie an diese Klausel halten kann. Der Gesetzgeber hat eine Reihe von Ansatzpunkten und Ausstiegswegen festgelegt, um möglichen Missbrauch und unfairen Folgen vorzubeugen. In diesem Blog besprechen wir, was Sie über ein Wettbewerbsverbot wissen müssen.

Wettbewerbsverbot: Was ist zu beachten?

AGBs

Zunächst ist es wichtig zu wissen, wann ein Arbeitgeber ein Wettbewerbsverbot aufnehmen darf und somit gültig ist. Ein Wettbewerbsverbot gilt nur, wenn es vereinbart wurde schriftlich sowie einem Erwachsene Arbeitnehmer, der einen Arbeitsvertrag für eine unbestimmte Dauer (Ausnahmen vorbehalten).

  1. Grundsätzlich gilt, dass befristete Arbeitsverträge kein Konkurrenzverbot enthalten dürfen. Nur in Ausnahmefällen, bei denen zwingende Geschäftsinteressen vorliegen, die der Arbeitgeber angemessen begründet, ist ein befristetes Wettbewerbsverbot in Arbeitsverträgen zulässig. Ohne Motivation ist das Wettbewerbsverbot nichtig und wenn der Arbeitnehmer der Meinung ist, dass die Motivation nicht ausreicht, kann dies beim Gericht eingereicht werden. Die Motivation muss bei Abschluss des Arbeitsvertrages angegeben werden und darf nicht nachträglich erfolgen.
  2.  Darüber hinaus muss das Wettbewerbsverbot auf der Grundlage von Art. 7:653 BW Absatz 1 Buchstabe b, schriftlich (oder per E-Mail). Die Idee dahinter ist, dass der Mitarbeiter dann die Konsequenzen und die Bedeutung versteht und die Klausel sorgfältig abwägt. Auch wenn das unterschriebene Dokument (z. B. ein Arbeitsvertrag) auf eine beigefügte Regelung zu Arbeitsbedingungen verweist, deren Bestandteil die Klausel ist, ist die Voraussetzung erfüllt, auch wenn der Arbeitnehmer diese Regelung nicht gesondert unterzeichnet hat. Ein im Gesamtarbeitsvertrag oder in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltenes Konkurrenzverbot ist nicht rechtswirksam, es sei denn, Kenntnis und Zustimmung in der eben genannten Weise können vorausgesetzt werden.
  3. Obwohl Jugendliche ab sechzehn Jahren einen Arbeitsvertrag abschließen können, muss ein Arbeitnehmer mindestens achtzehn Jahre alt sein, um ein gültiges Wettbewerbsverbot zu erhalten. 

Inhalt der Wettbewerbsklausel

Obwohl sich jedes Wettbewerbsverbot je nach Branche, Interessen und Arbeitgeber unterscheidet, gibt es eine Reihe von Punkten, die in den meisten Wettbewerbsverbotsklauseln enthalten sind.

  • Die Dauer. In der Klausel wird oft angegeben, wie viele Jahre nach dem Verbot von Arbeitswettbewerben Unternehmen sind, dies beträgt oft 1 bis 2 Jahre. Wird eine unangemessene Frist gesetzt, kann diese durch einen Richter moderiert werden.
  • Was ist verboten. Ein Arbeitgeber kann einen Arbeitnehmer von der Arbeit für alle Wettbewerber ausschließen, aber auch bestimmte Wettbewerber benennen oder einen Umkreis oder ein Gebiet angeben, in dem der Arbeitnehmer keine ähnlichen Arbeiten ausführen darf. Oft wird auch erklärt, was die Art der Arbeit ist, die nicht ausgeführt werden darf.
  • Folgen des Verstoßes gegen die Klausel. Die Klausel enthält häufig auch die Folgen eines Verstoßes gegen das Wettbewerbsverbot. Dies ist oft mit einer Geldstrafe in einer bestimmten Höhe verbunden. In vielen Fällen ist auch eine Strafe vorgesehen: ein Betrag, der jeden Tag gezahlt werden muss, an dem der Arbeitnehmer gegen das Gesetz verstößt.

Zerstörung durch den Richter

Ein Richter hat nach Art. 7:653 des niederländischen Bürgerlichen Gesetzbuches, Absatz 3, die Möglichkeit, ein Wettbewerbsverbot ganz oder teilweise aufzuheben, wenn es für den Arbeitnehmer einen unangemessenen Nachteil mit sich bringt, der in keinem Verhältnis zu den zu schützenden Interessen des Arbeitgebers steht. Die Dauer, der Bereich, die Bedingungen und die Höhe der Geldbuße können vom Richter moderiert werden. Dies beinhaltet eine Interessenabwägung durch den Richter, die je nach Situation unterschiedlich sein kann.

Umstände im Zusammenhang mit der Interessen des Arbeitnehmers eine Rolle spielen Arbeitsmarktfaktoren wie abnehmende Chancen auf dem Arbeitsmarkt, aber auch persönliche Umstände können berücksichtigt werden.

Umstände im Zusammenhang mit der Interessen des Arbeitgebers Dabei spielen die besonderen Fähigkeiten und Qualitäten des Mitarbeiters und die Werthaltigkeit des Geschäftsablaufs eine Rolle. Bei letzterem geht es in der Praxis um die Frage, ob der Geschäftsfluss des Unternehmens beeinträchtigt wird, und es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass ein Wettbewerbsverbot nicht dazu dienen soll, Mitarbeiter im Unternehmen zu halten. „Der bloße Umstand, dass ein Arbeitnehmer bei der Ausübung seiner Position Kenntnisse und Erfahrungen erworben hat, bedeutet nicht, dass der Geschäftsverlauf des Arbeitgebers beeinträchtigt wurde, wenn dieser Arbeitnehmer oder dieser Arbeitnehmer zu einem Wettbewerber wechselte. .' (Hof Arnhem-Leeuwarden 24-09-2019, ECLI:NL:GHARL:2019:7739) Der Geschäftsfluss wird beeinflusst, wenn dem Mitarbeiter wesentliche kaufmännisch und technisch relevante Informationen oder einzigartige Arbeitsprozesse und -strategien bekannt sind und er diese nutzen kann Wissen zugunsten seines neuen Arbeitgebers, oder wenn der Mitarbeiter beispielsweise einen so guten und intensiven Kundenkontakt hatte, dass er zu ihm und damit zum Wettbewerber wechseln kann.

Bei der gerichtlichen Prüfung der Wirksamkeit eines Wettbewerbsverbots werden auch die Laufzeit des die Kündigung auslösenden Vertrages und die Stellung des Arbeitnehmers beim bisherigen Arbeitgeber berücksichtigt.

Schwer schuldhafte Handlungen

Das Wettbewerbsverbot gem. 7:653 des niederländischen Bürgerlichen Gesetzbuches, Absatz 4, gilt nicht, wenn die Beendigung des Arbeitsvertrags auf schwerwiegende schuldhafte Handlungen oder Unterlassungen des Arbeitgebers zurückzuführen ist, dies ist wahrscheinlich nicht der Fall. Schwere schuldhafte Handlungen oder Unterlassungen liegen beispielsweise vor, wenn der Arbeitgeber sich einer Diskriminierung schuldig macht, den Wiedereingliederungspflichten bei Krankheit des Arbeitnehmers nicht nachkommt oder schuldhaft nicht auf sichere und gesunde Arbeitsbedingungen geachtet hat.

Brabant/Van Uffelen-Kriterium

Aus dem Urteil Brabant/Uffelen hat sich gezeigt, dass bei einer wesentlichen Änderung des Arbeitsverhältnisses ein Wettbewerbsverbot erneut unterzeichnet werden muss, wenn das Wettbewerbsverbot dadurch belastender wird. Bei der Anwendung des Brabant/Van Uffelen-Kriteriums werden folgende Bedingungen eingehalten:

  1. drastisch;
  2. unvorhersehbar;
  3. Veränderung;
  4. wodurch das Wettbewerbsverbot belastender geworden ist

Die „drastische Änderung“ ist weit auszulegen und muss daher nicht nur eine Funktionsänderung betreffen. In der Praxis wird das vierte Kriterium jedoch häufig nicht erfüllt. Dies war beispielsweise der Fall, wenn das Wettbewerbsverbot vorsah, dass der Arbeitnehmer nicht für einen Wettbewerber arbeiten durfte (ECLI:NL:GHARN:2012:BX0494). Da der Arbeitnehmer während seiner Tätigkeit im Unternehmen vom Mechaniker zum Vertriebsmitarbeiter aufgestiegen war, behinderte die Klausel den Arbeitnehmer aufgrund des Stellenwechsels stärker als zum Zeitpunkt der Unterzeichnung. Schließlich waren die Chancen auf dem Arbeitsmarkt für den Arbeitnehmer nun viel größer als zuvor als Mechaniker.

Wichtig ist hierbei, dass das Wettbewerbsverbot in vielen Fällen nur teilweise aufgehoben wird, nämlich soweit es durch den Funktionswechsel belastender geworden ist.

Beziehungsklausel

Ein Abwerbeverbot ist von einem Konkurrenzverbot getrennt, ähnelt diesem aber etwas. Im Falle eines Abwerbeverbots ist es dem Arbeitnehmer nicht untersagt, nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses für einen Wettbewerber zu arbeiten, sondern Kontakt zu den Kunden und Beziehungen des Unternehmens aufzunehmen. So wird beispielsweise verhindert, dass ein Mitarbeiter mit Kunden wegläuft, zu denen er während seiner Anstellung eine gewisse Beziehung aufbauen konnte, oder bei der Gründung eines eigenen Unternehmens günstige Lieferanten anspricht. Die oben erörterten Bedingungen eines Wettbewerbsfalls gelten auch für ein Abwerbeverbot. Ein Abwerbeverbot gilt daher nur, wenn es vereinbart wurde schriftlich sowie einem Erwachsene Arbeitnehmer, der einen Arbeitsvertrag für eine unbestimmte Dauer Zeit.

Sie haben ein Konkurrenzverbot unterschrieben und wollen oder haben einen neuen Job? Kontaktieren Sie bitte Law & More. Unsere Anwälte sind Experten auf dem Gebiet des Arbeitsrechts und helfen Ihnen gerne weiter.

Teilen
Law & More B.V.