Das UBO-Register - Bild

Das UBO-Register: die Angst vor jedem UBO?

1. Einleitung

Am 20. Mai 2015 hat das Europäische Parlament die Vierte Geldwäscherichtlinie verabschiedet. Auf Grundlage dieser Richtlinie ist jeder Mitgliedstaat verpflichtet, ein UBO-Register einzurichten. Alle UBOs eines Unternehmens sollten in das Register aufgenommen werden. Als UBO gilt jede natürliche Person, die direkt oder indirekt mehr als 25 % der (Aktien-)Beteiligung eines Unternehmens hält, die kein börsennotiertes Unternehmen ist. Falls die UBO(s) nicht eingerichtet werden können, könnte die letzte Möglichkeit darin bestehen, eine natürliche Person aus dem höheren Management eines Unternehmens als UBO zu betrachten. In den Niederlanden muss das UBO-Register vor dem 26. Juni 2017 eingetragen werden. Es wird erwartet, dass das Register viele Konsequenzen für das niederländische und europäische Geschäftsklima mit sich bringt. Wenn man nicht unangenehm überrascht werden möchte, ist ein klares Bild der anstehenden Veränderungen unerlässlich. Daher wird in diesem Artikel versucht, das Konzept des UBO-Registers durch eine Analyse seiner Eigenschaften und Auswirkungen zu verdeutlichen.

2. Ein europäisches Konzept

Die Vierte Geldwäscherichtlinie ist ein Produkt europäischer Produktion. Die Idee hinter der Einführung dieser Richtlinie ist, dass Europa verhindern will, dass Geldwäscher und Terrorismusfinanzierer die derzeitige Kapitalverkehrsfreiheit und die Freiheit, Finanzdienstleistungen zu erbringen, für ihre kriminellen Zwecke nutzen. In Übereinstimmung damit ist der Wunsch, die Identität aller UBOs festzustellen, die Personen mit beträchtlicher Autorität sind. Das UBO-Register ist nur ein Teil der Änderungen, die die Vierte Geldwäscherichtlinie zur Erreichung seines Zwecks mit sich gebracht hat.

Wie bereits erwähnt, soll die Richtlinie bis zum 26. Juni 2017 umgesetzt werden. Zum Thema UBO-Register gibt die Richtlinie einen klaren Rahmen vor. Die Richtlinie verpflichtet die Mitgliedstaaten, möglichst viele juristische Personen in den Geltungsbereich der Rechtsvorschriften einzubeziehen. Laut Richtlinie müssen in jedem Fall drei Arten von Behörden Zugriff auf die UBO-Daten haben: die zuständigen Behörden (einschließlich der Aufsichtsbehörden) und alle Financial Intelligence Units, verpflichtete Behörden (einschließlich Finanzinstitute, Kreditinstitute, Wirtschaftsprüfer, Notare, Makler und Anbieter von Glücksspieldiensten) und alle Personen oder Organisationen, die ein berechtigtes Interesse nachweisen können. Den Mitgliedstaaten steht es jedoch frei, sich für ein vollständig öffentliches Register zu entscheiden. Der Begriff „zuständige Behörden“ wird in der Richtlinie nicht weiter erläutert. Aus diesem Grund hat die Europäische Kommission in ihrem Änderungsvorschlag zur Richtlinie vom 5. Juli 2016 um Klarstellung gebeten.

Das Register muss mindestens folgende Angaben enthalten: vollständiger Name, Geburtsmonat, Geburtsjahr, Staatsangehörigkeit, Wohnsitzland sowie Art und Umfang des wirtschaftlichen Interesses der UBO. Zudem ist die Definition des Begriffs „UBO“ sehr weit gefasst. Der Begriff umfasst nicht nur eine direkte Kontrolle (auf Basis des Eigentums) von 25 % oder mehr, sondern auch eine mögliche indirekte Kontrolle von mehr als 25 %. Indirekte Kontrolle bedeutet Kontrolle auf andere Weise als durch Eigentum. Diese Kontrolle kann auf Kontrollkriterien im Aktionärsvertrag, der Möglichkeit, einen weitreichenden Einfluss auf ein Unternehmen auszuüben, oder beispielsweise der Ernennung von Direktoren beruhen.

3. Das Register in den Niederlanden

Der niederländische Rahmen für die Umsetzung der Rechtsvorschriften zum UBO-Register wird in einem Schreiben an Minister Dijsselbloem vom 10. Februar 2016 weitgehend umrissen. In Bezug auf die von der Registrierungspflicht erfassten Unternehmen weist das Schreiben darauf hin, dass fast keine der bestehenden Arten von niederländischen Körperschaften bleiben unberührt, mit Ausnahme des Einzelunternehmens und aller öffentlichen Körperschaften. Auch börsennotierte Unternehmen sind ausgeschlossen. Im Gegensatz zu den drei auf europäischer Ebene gewählten Kategorien von Personen und Behörden, die zur Einsicht in die Informationen im Register berechtigt sind, entscheiden sich die Niederlande für ein öffentliches Register. Denn eine eingeschränkte Registrierung bringt Nachteile hinsichtlich Kosten, Durchführbarkeit und Überprüfbarkeit mit sich. Da das Register öffentlich sein wird, werden vier Datenschutzvorkehrungen eingebaut:

3.1. Jeder Benutzer der Informationen wird registriert.

3.2. Der Zugang zu den Informationen wird nicht kostenlos gewährt.

3.3. Andere Benutzer als die speziell benannten Behörden (Behörden, zu denen unter anderem die niederländische Bank, die Finanzmarktaufsichtsbehörde und das Finanzaufsichtsamt gehören) und die niederländische Financial Intelligence Unit haben nur Zugriff auf einen begrenzten Datensatz.

3.4. Bei Gefahr von Entführung, Erpressung, Gewalt oder Einschüchterung folgt eine Einzelfall-Risikobewertung, in der geprüft wird, ob der Zugang zu bestimmten Daten ggf. gesperrt werden kann.

Andere Benutzer als die speziell benannten Behörden und die AFM dürfen nur auf folgende Informationen zugreifen: Name, Geburtsmonat, Staatsangehörigkeit, Wohnsitzland sowie Art und Umfang des wirtschaftlichen Interesses des wirtschaftlich Berechtigten. Dieses Minimum bedeutet, dass nicht alle Institutionen, die obligatorische UBO-Recherchen durchführen müssen, alle erforderlichen Informationen aus dem Register ableiten können. Sie müssen diese Informationen selbst sammeln und in ihrer Verwaltung aufbewahren.

Angesichts der Tatsache, dass die benannten Behörden und die FIU eine gewisse Ermittlungs- und Aufsichtsfunktion haben, haben sie Zugriff auf zusätzliche Daten: (1) Geburtsdatum, Geburtsort und -land, (2) Anschrift, (3) Bürgerservicenummer und/ oder ausländische Steueridentifikationsnummer (TIN), (4) Art, Nummer, Datum und Ausstellungsort des Dokuments, durch das die Identität bestätigt wurde, oder eine Kopie dieses Dokuments und (5) Unterlagen, die belegen, warum eine Person den Status hat der UBO und die Höhe der entsprechenden (wirtschaftlichen) Beteiligung.

Es wird erwartet, dass die Handelskammer das Register verwaltet. Die Daten gelangen durch die Übermittlung der Angaben durch die Unternehmen und juristischen Personen selbst in das Register. Ein UBO darf die Teilnahme an der Übermittlung dieser Informationen nicht verweigern. Darüber hinaus haben die verpflichteten Behörden in gewisser Weise auch eine Durchsetzungsfunktion: Sie haben die Verantwortung, dem Register alle Informationen mitzuteilen, die sich in ihrem Besitz vom Register unterscheiden. Behörden, die mit Aufgaben im Bereich der Bekämpfung von Geldwäscherei, Terrorismusfinanzierung und anderen Formen der Finanz- und Wirtschaftskriminalität betraut sind, werden je nach Umfang ihrer Aufgabe berechtigt oder verpflichtet sein, vom Register abweichende Daten zu übermitteln. Es ist noch nicht klar, wer die Durchsetzungsaufgabe hinsichtlich der (korrekten) Übermittlung der UBO-Daten formell übernimmt und wer (möglicherweise) bußgeldberechtigt ist.

4. Ein System ohne Fehler?

Trotz der strengen Auflagen scheint die UBO-Gesetzgebung nicht in allen Punkten wasserdicht zu sein. Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, um sicherzustellen, dass eine Person nicht in den Geltungsbereich der UBO-Registrierung fällt.

4.1. Die Vertrauensfigur
Man kann sich dafür entscheiden, durch die Figur des Trusts zu agieren. Treuhandzahlen unterliegen im Rahmen der Richtlinie anderen Regelungen. Die Richtlinie verlangt auch ein Register für Vertrauenszahlen. Dieses spezielle Register wird jedoch nicht für die Öffentlichkeit zugänglich sein. Auf diese Weise bleibt die Anonymität der Personen, die hinter einem Trust stehen, in weiterem Umfang gesichert. Beispiele für Trust-Zahlen sind der Anglo-American Trust und der Curaçao Trust. Bonaire kennt auch eine mit dem Trust vergleichbare Zahl: den DPF. Dies ist eine besondere Art von Stiftung, die im Gegensatz zum Trust über Rechtspersönlichkeit verfügt. Es unterliegt der BES-Gesetzgebung.

4.2. Sitzverlegung
In der Vierten Geldwäscherichtlinie wird zur Anwendbarkeit Folgendes erwähnt: „… in ihrem Hoheitsgebiet niedergelassene Gesellschaften und andere juristische Personen“. Dieser Satz impliziert, dass Unternehmen, die außerhalb des Hoheitsgebiets der Mitgliedstaaten niedergelassen sind, aber später ihren Firmensitz in einen Mitgliedstaat verlegen, nicht unter die Gesetzgebung fallen. Man denke zum Beispiel an gängige Rechtskonzepte wie die Jersey Ltd., die BES BV und die American Inc. Ein DPF kann auch beschließen, seinen eigentlichen Sitz in die Niederlande zu verlegen und seine Tätigkeit als DPF fortzusetzen.

5. Bevorstehende Änderungen?

Die Frage ist, ob die Europäische Union die oben genannten Möglichkeiten zur Umgehung der UBO-Gesetzgebung verewigen will. Konkrete Anhaltspunkte für kurzfristige Änderungen an diesem Punkt gibt es derzeit jedoch nicht. In ihrem am 5. Juli vorgelegten Vorschlag forderte die Europäische Kommission einige Änderungen der Richtlinie. Dieser Vorschlag enthielt keine Änderungen bezüglich des Vorstehenden. Darüber hinaus ist noch nicht klar, ob die vorgeschlagenen Änderungen tatsächlich umgesetzt werden. Es ist jedoch nicht falsch, die vorgeschlagenen Änderungen und die Möglichkeit anderer Änderungen zu einem späteren Zeitpunkt zu berücksichtigen. Die vier wichtigsten Änderungen, die derzeit vorgeschlagen werden, sind wie folgt:

5.1. Die Kommission schlägt vor, das Register vollständig öffentlich zu machen. Dies bedeutet, dass die Richtlinie am Zugangspunkt von Einzelpersonen und Organisationen, die ein berechtigtes Interesse nachweisen können, angepasst wird. Konnte ihr Zugriff bisher auf die oben genannten Mindestdaten beschränkt werden, wird ihnen nun auch das Register vollständig offengelegt.

5.2. Die Kommission schlägt vor, den Begriff „zuständige Behörden“ wie folgt zu definieren: „.. die Behörden mit bestimmten Zuständigkeiten für die Bekämpfung von Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung, einschließlich Steuerbehörden und Behörden, die die Aufgabe haben, Geldwäsche oder damit verbundene Vortaten zu ermitteln oder zu verfolgen und Terrorismusfinanzierung, Aufspüren und Beschlagnahme oder Einfrieren und Beschlagnahme von kriminellen Vermögenswerten“.

5.3. Die Kommission fordert mehr Transparenz und eine bessere Möglichkeit der Identifizierung der UBOs durch die Vernetzung aller nationalen Register der Mitgliedsstaaten.

5.4. Darüber hinaus schlägt die Kommission vor, in einigen Fällen den UBO-Satz von 25 % auf 10 % zu senken. Dies wird bei juristischen Personen der Fall sein, die passive nichtfinanzielle Personen sind. Dabei handelt es sich um „.. Vermittler, die keine wirtschaftliche Tätigkeit ausüben und lediglich dazu dienen, die wirtschaftlich Berechtigten vom Vermögen zu distanzieren“.

5.5. Die Kommission schlägt vor, die Umsetzungsfrist vom 26. Juni 2017 auf den 1. Januar 2017 zu verschieben.

Fazit

Die Einführung des öffentlichen UBO-Registers wird weitreichende Auswirkungen auf die Unternehmen in den Mitgliedstaaten haben. Personen, die direkt oder indirekt mehr als 25 % der (Aktien-)Beteiligungen eines nicht börsennotierten Unternehmens besitzen, werden gezwungen sein, im Bereich der Privatsphäre viele Abstriche zu machen, was das Risiko von Erpressung und Entführung erhöht; obwohl die Niederlande signalisiert haben, dass sie ihr Bestes tun würden, um diese Risiken so weit wie möglich zu mindern. Darüber hinaus erhalten einige Instanzen größere Verantwortlichkeiten bei der Kenntnisnahme und Übermittlung von Daten, die von den Daten im UBO-Register abweichen. Die Einführung des UBO-Registers kann durchaus bedeuten, dass man sich auf die Figur des Trusts oder einer außerhalb der Mitgliedsstaaten gegründeten Rechtsinstitution fokussieren wird, die dann ihren eigentlichen Sitz in einen Mitgliedsstaat verlegen kann. Es ist nicht sicher, ob diese Strukturen auch in Zukunft tragfähige Optionen bleiben werden. Die aktuell vorgeschlagene Änderung der Vierten Geldwäscherichtlinie enthält zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Änderungen. In den Niederlanden sind vor allem der Vorschlag zur Verknüpfung der nationalen Register, eine mögliche Änderung der 25 %-Anforderung und ein möglicher vorzeitiger Umsetzungstermin zu berücksichtigen.

Datenschutzeinstellungen
Wir verwenden Cookies, um Ihre Erfahrungen mit unserer Website zu verbessern. Wenn Sie unsere Dienste über einen Browser nutzen, können Sie Cookies über die Einstellungen Ihres Webbrowsers einschränken, blockieren oder entfernen. Wir verwenden auch Inhalte und Skripte von Dritten, die Tracking-Technologien verwenden. Sie können Ihre Einwilligung unten ausdrücklich angeben, um das Einbetten solcher Drittanbieter zu ermöglichen. Um vollständige Informationen über die von uns verwendeten Cookies, die von uns gesammelten Daten und deren Verarbeitung zu erhalten, besuchen Sie bitte unsere Datenschutzrichtlinien
Law & More B.V.